Marcus Tandler

Begräbt TotalJobs seine Europa-Pläne?

Mehrere Quellen im Markt munkeln, dass TotalJobs sich aus dem deutschen & holländischen Markt zurückziehen wird. Die holländische Dependance (TotalJobs.nl) der zur TotalJobs Group, eine der größten Jobbörsen in Großbritanien, soll bereits geschlossen, und deren Kunden benachrichtigt worden sein. Wie lange der deutsche Ableger (TotalJobs.de) noch am Leben erhalten wird ist unklar, aber das Damokles Schwert baumelt auf jeden Fall schon mal heftig hin & her…

Lustigerweise hatte ich das deutsche TotalJobs schon lange nicht mehr auf dem Radar, bzw. war es nur deren Start, dem ich irgendeine Aufmerksamkeit hab zukommen lassen… immerhin war es ja gerade en vogue, dass große ausländische Jobboards, mehr oder weniger lieblos dahingeklatsche Jobbörsen in den deutschen Markt gepumpt haben, auch wenn TotalJobs hier eine Ausnahme darstellt, da diese wenigstens ein eigenes Office in München hatten (bzw. noch haben). Aber generell fand ich die Seite, die sich offiziell immer noch im beta Stadium befindet, eher recht fad… Es wird also wohl niemand ne Träne weinen, wenn die Totaljobber ihre Europa-Expansionspläne in die Tonne treten, und sich lieber wieder auf den britischen Markt konzentrieren.

Aber Headhunter aufgepasst – die ein oder andere interessante Personalie könnte derzeit recht unglücklich bei TotalJobs in München rumsitzen… ich will keine Namen nennen, aber wenn ich mich recht erinnere, ist ein recht kompetenter Online-Marketer in den Reihen der Totaljobber, der evtl. für spannende neue Aufgaben zu haben wäre…

Weitere interessante Lesetipps:

Jobbörsen Urgestein Steffen Rühl prognostiziert das Ende des Lebenslaufs
Ich mag Steffen ja wirklich sehr gerne, u.a. war er ja auch mal für kurze Zeit mein Chef bei JobScout24, aber mit dieser doch sehr reißerischen Aussage stimme ich ganz sicher nicht mit ihm überein… auch Christian sieht den klassischen Lebenslauf nicht in Gefahr.

Saufen fördert Gesundheit und Leistungsfähigkeit?
Wie schön wäre es, wenn das keine Frage, sondern eine wissenschaftliche fundierte Aussage wäre… Aber spannende Sache, die Simone da in ihren Blog getippt hat!

Des Monster´s neue semantische Suche
Thorsten wagt den Test, und prüft die neue Monster Suche auf Herz und Nieren. Immerhin soll die neue Suchtechnologie ja 72,5 Millionen Dollar gekostet haben – da kann man schon mal genauer hinschauen…

Und last, aber ganz sicher nicht least -> Jog aus dem Powerbook Blog sucht einen PHP-Entwickler, und das mit einem recht sympathischen Blogpost – wer sagt, dass eine Stellenanzeige immer nur eine knapp zusammengefasste Tätigkeitsbeschreibung enthalten muss?

6 Reaktionen zu “Begräbt TotalJobs seine Europa-Pläne?”

  1. Sagen wir es mal so, der cv in Papier wird wohl über kurz oder lang verschwinden ausser bei BCG, goldman und co.

    Aber der Lebenslauf per email/Pdf ist die einzig wahre Variante auf einer / zwei Seiten seine berufliche Erfahrung darzustellen :-)

    Tom am 26. November 2009 um 22:47 Uhr
  2. Ist ja eine witzige Stellenanzeige. (PHP-Entwickler)
    Letztendlich wird da auch nicht weniger oder mehr verlangt als bei jeder anderen Anzeige, nur das man hier etwas ehrlicher mit den Anforderungen ist. Zwar stehen bei herkömmlichen Stellenanzeigen immer bestimmte Anforderungen drin, aber es werden immer wieder kleinere Abstriche tolleriert.
    Und mal ehrlich: Dumme Sprüche muß man sich wohl überall anhören. Und dieses 9-5 klingt mehr nach dem FU5 Prinzip von Scott Adams.

    Strangerli am 27. November 2009 um 10:53 Uhr
  3. Das mit den Plänen zur Schliessung der deutschen und niederländischen Totaljobs Seiten kann ich bestätigen. Die Info habe ich im Laufe der Woche getwittert (@eva_zils). Die deutsche Seite wird Ende 2009 abgeschaltet.
    Tja, schade eigentlich, immerhin hätte es potenziell wieder etwas Bewegung in den zur Zeit eher lahmen Jobbörsenmarkt gebracht. Die Careerbuilder kommen in Deutschland ja auch nicht in die Gänge, und das, wo sie doch ein sehr gutes internationales Partnernetzwerk haben (leider nicht mehr in China, wo sich 51job.com letztes Jahr aus der Partnerschaft gelöst hat).
    Also bleiben die meisten Firmen lieber bei den üblichen Verdächtigen, auch wenn allmählich der Trend zu weiteren Online-Recruiting Ansätzen geht. Hier sind die “Grossen” wie Deutsche Bahn, Otto Group, Continental AG, Bombardier, Bayer etc die Vorreiter, deren Stellenanzeigen man inzwischen auf Twitter, XING et al oder auch auf speziellen Interest Group Seiten antrifft.
    Aber auch die Mittleren und “Kleineren” denken um und platzieren ihre Stellenangebote beispielsweise bei Google AdWords, wo sie ihr Budget kontrollieren können.

    Soviel zum Thema heute :-)
    Viele Grüsse aus Lyon, Eva

    EVa Zils am 27. November 2009 um 11:17 Uhr
  4. @eva zusätzlich ist vielleicht das Richtige Wort!
    Bei – die Mittleren und “Kleineren” denken um und platzieren ihre Stellenangebote beispielsweise bei Google AdWords, wo sie ihr Budget kontrollieren können.

    Grundsätzlich ist SEM so günstig auch nicht, aber da kennt sich Marcus ja bestens aus!

    Thomas am 27. November 2009 um 17:43 Uhr
  5. ;-) Zwischen den Zeilen lesen Marcus! Ich denke schon, dass sich der Lebenslauf von heute verändert zu einer Job-/Skill-Timeline, bei der kein einziger Eintrag mehr ohne direkt verlinkte Referenz auskommt – besonders seitdem (wenigstens in Deutschland) Arbeitszeugnisse durch das völlig aus dem Ruder gelaufene deutsche Recht vollkommen ihre Berechtigung verloren haben (oder sollte ich “stets vollst verlorends” sagen?).

    Und den üblicherweise als lineare Auflistung verstandenen CV mit einem Online-Profil gleich zu setzen ist zumindest weit weg vom allgemeinen Verständnis – wenn nicht sogar auch ein wenig reißerisch (braucht man als Blogbetreiber ja aber auch).

    Also sorry, wenn die Headline zu überzogen rüber gekommen ist ;-) – aber CVs im klassischen Sinn als “so sehe ich mich selbst von meiner Schokoladenseite” des Bewerbers sind m.E. bereits heute absolut überflüssig und innerhalb der nä. 10 Jahre werden das auch die klassischsten Personaler gemerkt haben.

    Steffen Rühl am 27. November 2009 um 21:41 Uhr
  6. [...] für internationale Jobs in Hotel und Gastronomie. Der deutsche Ableger war aber ein Totgeburt, und wurde Ende 2009 endgültig vom Netz genommen, und auch die holländische Dependance ereilte dasselbe Schicksal. Neben dem durchaus lukrativen [...]

    StepStone übernimmt britische Totaljobs Gruppe | JOBlog - der Job & Karriere Blog am 4. April 2012 um 15:14 Uhr

Ihre Meinung dazu:

Bitte lesen Sie vorm kommentieren meine Nutzungsbedingungen!





Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird später nicht angezeigt. Kommentare können mit den üblichen HTML-Befehlen formatiert werden. Der Blogbetreiber behält sich allerdings vor, diese ungefragt zu löschen. Kommentare, die eine werbliche Absicht verfolgen – vor allem wenn diese als Werbung nicht kenntlich gemacht oder in der Absicht erstellt wurden, Betreiber und Leser über die wahre Absicht zu täuschen, werden ggf. in Rechnung gestellt.