Marcus Tandler

Careerbuilder übernimmt JobScout24

Die größte Online-Jobbörse der U.S.A.Careerbuilder hat die Münchner Online-Jobbörse JobScout24 gekauft!

Ein smarter Schritt des US-Marktführers, denn der vor drei Jahren gestartete deutsche Ableger Careerbuilder.de kam ja nie so richtig in Schwung, und ein Aufschließen zur Spitzengruppe der deutschen Online-Jobbörsen schien so gut wie ausgeschlossen. Über den ausgehandelten Kaufpreis wurde nichts bekannt, aber es wäre wohl weitaus teurer für CB geworden, hätte man mühsam versucht mit viel Mediadruck die Jobbörse im Markt zu platzieren – immer tricky bei einem so zyklischem Markt, wie dem Personalmarkt, der ja in Deutschland auch bereits durchaus gesättigt erscheint. Nur in Nischenmärkten scheinen Newcomer Jobbörsen noch punkten zu können, so sind die Claims der großen Jobbörsen ja bereits gesteckt, und werden auch bis aufs Messer verteidigt. CB erhält außerdem nicht nur einen gehörigen Schwung personalrekrutierende Kunden, sondern zudem auch eine weitere extrem wertvolle Domain, nämlich Jobs.de, auf der JS24 schon seit Jahren eine eigene Jobsuchmaschine anbietet. Definitiv ein nicht zu vernachlässigender Asset in diesem Deal, vor allem für den SEO-Verantwortlichen auf Seiten von CB.

CB´s EMEA Chef Tony Roy scheint auf jeden Fall hochzufrieden:

"Das ist eine spannende Partnerschaft mit einer angesehenen und bekannten Marke, die unsere wettbewerbsfähige Positionierung in diesem bedeutenden Markt weiter unterstreicht. Mit dem Zusammenschluss von CareerBuilder und JobScout24 werden Arbeitgeber und Bewerber Zugriff auf eine größere Auswahl an Services sowie eine stärkere Visibilität am Markt haben"

Ich bin wirklich gespannt, wie die Integration von JS24 bei CB gelingt, denn bei der letzten großen Übernahme einer US Jobbörse, als das US-amerikanische Monster den deutschen Markt- und Sympathieführer Jobpilot gekauft hat, ging die Integration ja etwas in die Hose, so laufen die beiden Marken noch heute parallel, obwohl man vor immerhin sieben Jahren eine schnelle Abschaltung der Jobpilot Website in Aussicht gestellt hatte. Kurioserweise ist Jobpilot noch immer beliebter als das deutsche Monster, auch wenn Jobpilot ja quasi nur noch eine Attrappe ist.

Die Marke, und auch die Webseite von JobScout24 soll auf jeden Fall erhalten bleiben, aber zukünftig auf Careerbuilder Technologie laufen. Eigentlich schade, denn rein subjektiv betrachtet, finde ich die JS24 Suche erheblich besser. Gerade hier sind ja große Schritte seitens JS24 in der letzten Monaten gemacht worden. Überhaupt hat JS24 Geschäftsführer Daniel Smuda seit seinem Amtsantritt einen richtig guten Job gemacht, und dem Münchner Unternehmen unlängst sogar das erfolgreichste Halbjahr aller Zeiten beschert – sicherlich ein großer Faktor bei der Anbahnung dieser Übernahme!

In jedem Fall wohl ein guter Deal für beide Seiten – ich bin gespannt, wie die Online-Jobbörsen Branche auf diese Meldung reagieren, und wie sich das Ganze weiter entwickeln wird! Meinen Glückwunsch auf jeden Fall an meinen alten Arbeitgeber JobScout24, und dessen gesamtes Team, sowieo an die Jungs & Mädels von Careerbuilder!

8 Reaktionen zu “Careerbuilder übernimmt JobScout24”

  1. Wir werden gemeinsam das Beste daraus machen! – CB

    Christiane Bachner am 13. September 2011 um 09:22 Uhr
  2. Auch meinen herzlichsten Glückwunsch :-) smarter Deal!

    Schulze, Thomas am 13. September 2011 um 09:47 Uhr
  3. “Meinen Glückwunsch auf jeden Fall an meinen alten Arbeitgeber JobScout24 und dessen gesamtes Team”.
    Das IT-Team wird sich über den Glückwunsch weniger freuen. Diese Abteilung wurde durch den smarten Deal nämlich obsolet.

    ein Bekannter am 14. September 2011 um 17:44 Uhr
  4. Hallo Marcus,

    schreibe lieber mal was über die Profilo Studie, die ja rausgekommen ist.
    Wie kläglich da JobScout,Monster und Co. abgeschnitten haben. Jobware und kalaydo sind da um Längen besser. Ein Witz.

    Gruß Andre

    Andre am 16. September 2011 um 11:57 Uhr
  5. Die Profilo Studie ist ein Witz. Wer dieser Studie glaubt, hat nicht kappiert, wie die großen Jobbörsen die Kunden hinter’s Licht führen. Wenn bei einer Zufriedenheit 4 Kriterien genannt werden und die Wichtung unklar ist, kann man leider gar nichts daraus entnehmen. Wenn Usability, Preis/Leistung und Kundenservice mit der Bewerberresonanz in einen Topf geworfen werden, schafft man eine gute Bewertung, obwohl man Null gute Bewerber liefert. Zahlreiche Studien, welche die Mitarbeiter gefragen, zeigen, dass Mitarbeiter zu 40% durch Empfehlung zu Ihrem Arbeitgeber gefunden haben… lediglich 20% gehen auf Jobbörsen zurück. Auch die Fragen nach den meist-genutzten Jobbörsen führt in die Irre. Die meisten großen Kunden buchen bei Agenturen ganze Pakete, wo die üblichen verdächtigen drin sind. Wer wirklich wissen will, welche Jobbörse was taugt, sucht in Google nach einer Stelle… die Jobbörsen, welche dann ohne Google Adwords oben stehen, sollte man sich näher ansehen!

    ein Kritiker von Profilo am 30. September 2011 um 15:48 Uhr
  6. [...] W&V Bloomberg Nach Jobscout 24 folgt der Rest! (spirofrog.de) Careerbuilder übernimmt JobScout24 (secretsites.de) VN:F [1.9.22_1171] Diesen Artikel bewerten: bitte warten… [...]

    Scout24 Gruppe steht zum Verkauf Medistus News am 21. January 2013 um 12:35 Uhr
  7. [...] die Online Jobbörse Jobscout 24 aus München an die US-Amerikanische Careerbuilder verkauft, wie Marcus´s aus erster Hand berichtet. Das ist doch mal ein Paukenschlag, den wir die nächsten Tage in diesem Beitrag noch näher [...]

    CareerBuilder kauft JobScout24 von der Telekom! | Job-Blog am 17. March 2014 um 18:36 Uhr
  8. [...] hat sich mit dem Kauf von Jobscout24 die Eintrittskarte in die deutsche Top 5 der Jobbörsen für wahrscheinlich recht günstiges Geld [...]

    JobScout24 wird zu Careerbuilder.de | Online-Recruiting.net am 24. July 2014 um 16:55 Uhr

Ihre Meinung dazu:

Bitte lesen Sie vorm kommentieren meine Nutzungsbedingungen!





Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird später nicht angezeigt. Kommentare können mit den üblichen HTML-Befehlen formatiert werden. Der Blogbetreiber behält sich allerdings vor, diese ungefragt zu löschen. Kommentare, die eine werbliche Absicht verfolgen – vor allem wenn diese als Werbung nicht kenntlich gemacht oder in der Absicht erstellt wurden, Betreiber und Leser über die wahre Absicht zu täuschen, werden ggf. in Rechnung gestellt.