Marcus Tandler

Das gekaufte Monster

Es geht Schlag auf Schlag – nachdem Indeed letztes Monat SimplyHired übernommen hat, machte heute die News die Runde, dass Personalvermittler Randstad das Monster gekauft hat! 429 Millionen in cash klingt nach den milliardenschweren Übernahmen der letzten Wochen (Walmart/Jet.com, Microsoft/LinkedIn etc.) eher knickrig, nachdem das Monster aber schon länger sein Mojo verloren zu haben scheint, klingt das ganze eher nach einem guten Deal für das in Massachusetts / U.S. ansässige Unternehmen. Immerhin läuft Indeed dem Monster aktuell den Rang ab – ein Blick auf SimilarWeb Daten verrät, dass Indeed mittlerweile fast das zehnfache (!) an Traffic hat und während sich das Monster in den letzten Monaten eher horizontal bewegt, wächst Indeed Monat für Monat – und das auf hohem Niveau (Indeed hat das Monster übrigens erstmals 2010 trafficmässig überholt):

Quelle: SimilarWeb

Die Monster Aktie zeigt das gleiche Bild – Der Übernahmepreis pro Aktie ist gerade mal die Hälfte des damaligen Ausgabepreises (Der Börsengang war 1996). Zwischenzeitlich, im Jahr 2000, lag die Aktie sogar mal bei 90 USD! Ein strahlender Gewinner der Digitalisierung sieht anders aus… dennoch natürlich herzlichen Glückwunsch an das Monster!

Eine Reaktion zu “Das gekaufte Monster”

  1. [...] Zöpfe werden überall abgeschnitten – vor kurzem ging ja das altersschwache Monster über die virtuelle Ladentheke. Auch die CareerBuilder Mutter TEGNA will nun scheinbar ihren 53%igen Anteil an CB loswerden. Bin [...]

    Dies & das (die 79ste) | JOBlog - der Job & Karriere Blog am 19. October 2016 um 14:36 Uhr

Ihre Meinung dazu:

Bitte lesen Sie vorm kommentieren meine Nutzungsbedingungen!





Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird später nicht angezeigt. Kommentare können mit den üblichen HTML-Befehlen formatiert werden. Der Blogbetreiber behält sich allerdings vor, diese ungefragt zu löschen. Kommentare, die eine werbliche Absicht verfolgen – vor allem wenn diese als Werbung nicht kenntlich gemacht oder in der Absicht erstellt wurden, Betreiber und Leser über die wahre Absicht zu täuschen, werden ggf. in Rechnung gestellt.