Marcus Tandler

Deutschlands beste Jobportale

Die langerwartetenden Ergebnisse der Studie “Deutschlands beste Jobportale” sind endlich da, und die Ergebnisse haben´s echt in sich! Über 10.000 Bewerber wurden hinsichtlich ihrer Lieblings-Jobportale befragt, und das Ergebnis könnte unterschiedlicher nicht sein, wenn man diese mit den Lieblings-Jobportalen vergleicht, die wiederum über 1.000 Arbeitgeber angegeben haben. Während nämlich bspl. die Jobsuchmaschine Kimeta bei den Bewerbern ganz vorne liegt, schafft es diese nicht mal in die Top 10 der Arbeitgeber-Ergebnisse! Und Stellenanzeigen.de, die wiederum bei den Personalern auf dem dritten Platz zu finden ist, scheint die Bewerber komplett kalt zu lassen, und taucht eben dort nicht in der Top 10 der beliebtesten Jobbörsen auf. Insgesamt vier (!) Jobbörsen, die bei den Bewerbern hoch im Kurs stehen, sind im Ranking der Arbeitgeber-Favoriten nicht vorhanden, und genauso andersherum – wär hätte das gedacht? Gut, dass die Arbeitsagentur nur bei den Arbeitgebern, aber nicht bei den Bewerbern auf dem Zettel ist, kann man noch gut nachvollziehen, aber wieso bspl. FAZjob nur den Bewerbern zu gefallen scheint, aber bei den befragten Personalern durchfällt bleibt mir unerklärlich. Und auch das Monster kommt garnicht gut bei den Bewerbern weg, genauso wie XING, die einfach immer noch keinen richtigen Weg gefunden zu haben scheinen, relevante Bewerber auf die dort geschalteten Stellenanzeigen aufmerksam zu machen…

Und so sehen alle Ranglisten im Detail aus ->

Jobbörsen Rangliste
(Quelle: Crosswater-Systems)

Und dann hätte ich noch einen sehr kreativen Lebenslauf, den ich gerade via Chris entdeckt habe.

Und auch SalaryShare ist ne Empfehlung wert, mit Hilfe dessen man komplett anonym die Gehälter von einem dorthin eingeladenen Kreis an Personen vergleichen kann. Natürlich kann man auch etwas sneaky das Gehalt einer anderen Person herausfinden, indem man selber drei der vier benötigten Gehälter dort hinterlegt, und dann genau nur eine einzige Person einlädt… #lol