Marcus Tandler

Die HR Themen 2013

Gastbeitrag von Gudrun Happich.

Immer zu Jahresbeginn führe ich mit meinem Galileo . Institut für Human Excellence in Köln eine Umfrage zu den HR-Herausforderungen der kommenden zwölf Monate durch. Es überrascht wenig, dass 2013 – wie auch schon im vergangenen Jahr – die Themen „Die besten Mitarbeiter binden“ (57,6 %) und „Neue Leistungsträger gewinnen“ (54,5 %) auf den ersten beiden Plätzen landeten. Der Fachkräftemangel ist in den meisten Branchen angekommen. Unternehmen müssen sich als attraktiver Arbeitgeber positionieren – und dabei auf die Bedürfnisse ganz unterschiedlicher Arbeitnehmer-Generationen eingehen. Wie wichtig dieser Aspekt ist, zeigt sich auch darin, dass sich die Eingliederung der Generation Y in das Unternehmen erstmals unter den Top 10 der HR-Herausforderungen befindet (15,2 %).

Auf den Platz 3 vorgerückt ist das Thema Stressmanagement. 48,5 % der Befragten – und damit deutlich mehr als im Vorjahr – schätzen den Umgang mit Stress als die größte Herausforderung im Personalmanagement ein. Erst vor kurzem konnten wir dem Stressreport der Bundesregierung entnehmen, dass jeder zweite Deutsche im Job unter starkem Termin- und Leistungsdruck leidet. Die Kosten durch Stress-Auswirkungen werden in vielen Unternehmen langsam so hoch, dass unbedingt etwas getan werden muss. Wie könnten Strategien aussehen?

Stressresilienz ist höchst individuell. Die gleiche Situation bringt den einen zur Hochform, den anderen zum Kurzschluss. Das heißt nicht, dass der eine grundsätzlich leistungsfähiger ist, als der andere. Es handelt sich schlicht um unterschiedliche Stress- und Leistungstypen.

In welcher Arbeitsumgebung sind meine Leistungsträger besonders produktiv? Welche Rahmenbedingungen brauchen sie? Auf welcher Position können sie ihr Potential voll entfalten? Auf Basis dieser Fragen können Unternehmen individuelle Strategien entwickeln. Nicht gegen den Stress – sondern für Leistung mit Leidenschaft und Leichtigkeit.

Was bringt die Zukunft?

Sehr spannend finde ich, dass rund 70 Prozent der Umfrageteilnehmer der Meinung sind, dass sich die HR-Herausforderungen künftig stark verändern werden. Im vergangenen Jahr glaubten noch 2012, dass die Themen gleich bleiben. Die Befragten erwarten vor allem eine deutliche Individualisierung der Personalentwicklung. Zudem wird ein Wandel der HR prophezeit – weg von einer eher verwaltenden Arbeit hin zu mehr Management. Der demographische Wandel, die Anpassung der Unternehmenskultur an verschiedene Generationen von Mitarbeitern sowie das Vorleben einer modernen Führungskultur im Top-Management werden ebenfalls als Zukunftsthemen gesehen.

Apropos Unternehmenskultur: Um die HR-Herausforderungen zu bewältigen, setzen die meisten Umfrageteilnehmer auf die Entwicklung einer modernen Unternehmenskultur (72,1%). Es folgen Einzel-Coachings (51,7 %) und Gruppen-Coachings (24,1 %).

Als Führungskräfte Coach habe ich die Erfahrung gemacht, dass der Wunsch nach individueller Wertschätzung bei meinen Klienten sehr groß ist. Und immer mehr Unternehmen scheinen diesem Wunsch mit individuellen Entwicklungs- und Fördermaßnahmen auch nachkommen zu wollen.

Wie sind Ihre Erfahrungen? Ich bin gespannt auf Ihre Einschätzung.

Die HR-Themen 2013:

  1. Binden der besten Mitarbeiter 57,6 %
  2. Gewinnung neuer Leistungsträger 54,5 %
  3. Stressmanagement 48,5 %
  4. Leistungsträger entsprechend ihren Talenten einsetzen und fördern 45,5 %
  5. Führungskompetenz von mittlerem Management und 2. Führungsebene verbessern 39,4 %
  6. Die Etablierung eines modernen Führungsstils / Social Leadership 33,3 %
  7. Veränderungsprozess stabil gestalten 33,3 %
  8. Vorbereitung auf eine (neue) Führungsrolle 18,2 %
  9. Eingliederung der Generation Y in das Unternehmen 15, 2 %
  10. Unterstützung in Krisensituationen 9,1 %
  11. Stärkung des Top-Managements 6,1 %

Umfrage Galileo . Institut für Human Excellence

Gudrun Happich agiert mit ihrem „Galileo . Institut für Human Excellence“ seit rund 20 Jahren als Sparrings-Partnerin für Leistungsträger an Karriereschwellen und in Krisensituationen. Die 1965 geborene Autorin ist Diplom-Biologin, hat 12 Jahre als Führungskraft unter anderem in der Geschäftsleitung gearbeitet und als Executive Business Coach zu ihrer Berufung gefunden. Ihr Multi-Background spiegelt sich in dem mehrfach ausgezeichneten bioSystemik®-Coaching-Konzept, das systemisches, naturwissenschaftliches und unternehmerisches Know-how integriert. In ihrem Erfolgs-Ratgeber für Führungskräfte „Ärmel hoch!“ präsentiert sie die 20 schwierigsten Führungsthemen und wie Top-Führungskräfte sie anpacken.

Mehr Infos unter und Leistungstraeger-Blog.de

Falls Sie dieses Thema interessiert, sollten Sie auch lesen:

3 Reaktionen zu “Die HR Themen 2013”

  1. [...] HR Themen 2013 gibt es von Gudrun Happich vom „Galileo . Institut für Human Excellence“ bei Markus Tandler im Joblog. Auf saatkorn.com gibt es mal wieder ein aufschlußreiches Interview, dieses mal steht Robindro [...]

    HR Sunday - Lesetipps der Woche - SoS-Events am 24. February 2013 um 18:17 Uhr
  2. [...] Institutionen wie die Bundesagentur für Arbeit. Auch hier wurde das Thema Fachkräftemangel in den HR Themen 2013 bereits [...]

    Fachkräftemangel unter den Ingenieuren: Wirklichkeit oder Fiktion? | JOBlog - der Job & Karriere Blog am 1. March 2013 um 16:28 Uhr
  3. [...] Vorstände klingen im Grunde immer gleich und sind doch recht kurz- bis mittelfristig betrachtet: die besten Mitarbeiter binden und neue Leistungsträger gewinnen, wie Frau Gudrun Happich vom Galileo-Institut für Human Excellence in Köln auf dem JOBlog des [...]

    HR-Trends 2013 und Schwerpunkte im personalpolitischen Wirken - Marcus K. Reif am 16. February 2014 um 12:06 Uhr

Ihre Meinung dazu:

Bitte lesen Sie vorm kommentieren meine Nutzungsbedingungen!





Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird später nicht angezeigt. Kommentare können mit den üblichen HTML-Befehlen formatiert werden. Der Blogbetreiber behält sich allerdings vor, diese ungefragt zu löschen. Kommentare, die eine werbliche Absicht verfolgen – vor allem wenn diese als Werbung nicht kenntlich gemacht oder in der Absicht erstellt wurden, Betreiber und Leser über die wahre Absicht zu täuschen, werden ggf. in Rechnung gestellt.