Marcus Tandler

Die Jobbörsen-Social-Media-KillerApp

Schon von BranchOut gehört? Seitdem das StartUp auf TechCrunch in den Himmel gelobt wurde, berichten immer mehr US-Blogs über die neue angebliche Jobbörsen-Social-Media-KillerApp! Und das zurecht, denn das Konzept von BranchOut ist wirklich super! BranchOut ist keine normale Jobbörse, sondern “nur” eine Facebook-Applikation, die aus Facebook eine Art LinkedIn macht! So bekommt man bspl. angezeigt, bei welchen Firmen meine Facebook-Freunde arbeiten, was sich auch wiederum durchsuchen lässt etc.

Interessant wird das Ganze aber wohl auch recht schnell für Arbeitgeber, denn BranchOut gibt stellensuchenden Unternehmen die Möglichkeit für läppische 30 Dollar pro Monat Stellenangebote auf einer Art virtuellen Pinnwand zu posten. Mit steigenden Nutzerzahlen, und einer entsprechenden Verknüpfung mit den demographischen & Arbeitgeber-Daten der Nutzer wird das Ganze dann eine richtige Killer-Applikation! Man stelle sich nur mal vor, dass man ganz easy Mitarbeiter einer bestimmten Firma, oder auch ganzen Branche direkt targeten könnte, und die entsprechenden positiven Reviews meiner Facebook-Freunde gleich mit dazuliefert!

Ein wirklich extrem spannender Ansatz! Facebook ist ja mit seinen mittlerweile über 500 Millionen Mitgliedern (!) eine Art “eigenes Internet”, da sich viele User extrem lange ausschließlich im Facebook-Mikrokosmos aufhalten (alleine schon wieviele Leute FarmVille und andere Zeitkiller spielen!). Wenn also die User nicht zu den Jobbörsen kommen, muss die Jobbörse halt zu den Usern kommen – ich denke schon, dass eine solche Facebook-Only Jobbörsen-/ Karriere-Netzwerk App genug Traction auf die Straße bekommen kann, dass das Ganze für Arbeitnehmer, wie auch Arbeitgeber interessant wird! Und bei dem Social Media Hype, der gerade abgeht, müssen die offenen Türen nur noch eingerannt werden!

So, und da ja gleich das Wochenende eingeläutet wird, hier noch ein paar lustige & spannende Link- & Lesetipps ->

Wieviel Kohle braucht es, um sich bedenkenlos zur Ruhe zu setzen? Laut der Umfrage “Men at Work“, die über 20.000 Männern diverse Fragen rund ums Berufsleben gestellt hat, müssten mindestens eine Million Dollar auf dem Konto rumliegen (nach Steuer hoffentlich!), damit man das Leben dann doch etwas relaxter angehen würde. Ich sehe das etwas anders, denn was ist heutzutage schon eine Million Dollar (vor allem -> Dollar!!)? Die geht ja mal schnell für ein Häusschen drauf, vor allem, wenn man in einer ein wenig größeren Stadt etwas Nettes zum wohnen sucht! Naja, wie auch immer – sind ein paar ganz interessante Fragen & Antworten dabei – klickt euch doch einfach mal durch!

Und dann noch zwei lustige Sachen -> 21 lustige “Office Cube Pranks” – sehr lustig! Aber ich finde Cubicles an sich schon extrem lustig – ich würde mich nie in so einem Büro wohlfühlen, geschweige denn produktiv arbeiten können! Und dann noch ein lustiger Comic – was würde wohl Sisyphus machen, wenn der immer wieder abwärts rollende Stein auf einmal tatsächlich auf der Spitze des Berges liegen bleiben würde… seht selbst!

Falls Sie dieses Thema interessiert, sollten Sie auch lesen: