Marcus Tandler

Dies & Das Montagsedition

Aktuell fehlt ein wenig die Zeit für tiefgreifende Posts hier im JOBlog. Unser StartUp OnPage.org erfordert im Moment einfach meine ungeteilte Aufmerksamkeit. Nichtsdestotrotz wenigstens ein paar interessante Lesetipps aus der JOBlogosphäre:

Eye-Tracking Studie zeigt optimale Gestaltung von Stellenanzeigen – Jeder liest anders!

Auf Zeit Online gibt es passenderweise Tipps für die optimale Gestaltung einer Stellenanzeige > “So sieht eine sinnvolle Stellenanzeige aus“.

Eva analysiert in Zukunft regelmässig den Marktanteil deutscher Jobbörsen – hier die Auswertung der Top10 Stellenbörsen mit den meisten neu geschalteten Jobs in KW1 & 2.

Die 10 schlimmsten Jobinterview-Pannen” in Jo´s KarriereBibel. Jochen hat übrigens letzte Woche einen weiteren sehr spannenden Post publiziert > “Wie die Karrierebibel wurde, was sie ist” über den Anfang der KarriereBibel hin zur erfolgreichen Selbstständigkeit als Blogger, Berater und Coach.

Interessantes Interview mit Julie Meyer im KarriereSpiegel.

Und abschließend noch ein kurzer Tipp > Diese Woche startet die erste Twitter-Jobmesse Deutschlands. Einige renommierte Unternehmen sind Mittwoch und Donnerstag am Start und machen mit bei diesem Virtuelle-Jobmesse-Experiment. Wer mitmachen will kann unter #deinjob mitmachen und Fragen an die teilnehmenden Unternehmen stellen. Ich bin mal gespannt, wie das Ganze laufen wird, immerhin sind 140 Zeichen (bzw. noch -8 Zeichen für das #deinjob Tag) nicht gerade viel Platz für karriererelevante Fragen und Antworten…

Falls Sie dieses Thema interessiert, sollten Sie auch lesen:

Ihre Meinung dazu:

Bitte lesen Sie vorm kommentieren meine Nutzungsbedingungen!





Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird später nicht angezeigt. Kommentare können mit den üblichen HTML-Befehlen formatiert werden. Der Blogbetreiber behält sich allerdings vor, diese ungefragt zu löschen. Kommentare, die eine werbliche Absicht verfolgen – vor allem wenn diese als Werbung nicht kenntlich gemacht oder in der Absicht erstellt wurden, Betreiber und Leser über die wahre Absicht zu täuschen, werden ggf. in Rechnung gestellt.