Marcus Tandler

Dies & Das zum Wochenende

Rechtzeitig zum Wochenende hab ich noch ein paar interessante & lesenswerte Artikel für euch. Aber zuallererst -> krass, was da gerade dank dem Internet für ein Sumpf ausgehoben wird! Wovon ich rede? Natürlich von den ganzen ergaunerten Doktortiteln, die den Politikern & Politiker-Töchtern gerade reihenweise um die Ohren fliegen (Simone hatte diese Woche ja ebenfalls schon drüber gebloggt)!

Beim deutschen Kennedy in spe Mr. K.T. ist das Ganze ja recht medienwirksam in die Hose gegangen, obwohl die BILD ja bis zu letzt ihrer Kanzlerhoffnung die Treue gehalten hat. Das nervt mich persönlich natürlich ungemein – wie gerne hätte ich hier neben dem zukünftigen Kanzler gestanden… Das die Universität ihre Hände jetzt so demonstrativ in Unschuld wäscht, finde ich allerdings etwas schäbig, denn jeder kann sich doch wohl ausmalen, wie die Sache damals wirklich gelaufen ist! Nur gut, dass dem mittlerweile emeritierten Doktorvater die ganze Sache am Allerwertesten vorbeigehen kann…

Ich persönlich fand K.T. einen super Politiker, und auch persönlich sehr nett, und ich finde auch, dass so ein Typ weit besser Deutschland im Ausland hätte vertreten können, wie bspl. Mister Westerwelle, der weder englisch kann, noch darauf verzichten will, Parteifreunden und Gönnern nen kleinen Head-Start im Ausland zu geben. Fast schon unglaublich, wie ein einzelner Mann eine Partei so stark machen, und dann wenn er die Chance bekommt, auf ganzer Linie versagen kann…

Naja, genug mit der Politik, aber dennoch würde mich mal interessieren, wieviel Abgeordnete jetzt mit schlotternden Beinen dasitzen, und jeden Tag beten, dass die Netzgemeinde nicht auch ihre Doktorarbeit mal genauer unter die Lupe nimmt *hihi*

So, wo waren jetzt noch mal die lesenswerten Artikel… mmhh… ah, hier ->

Ihr kennt BranchOut, oder? So ne Art XING / LinkedIn Verschnitt auf Facebook, der nach dem Beitritt einer Person erstmal allen Freunde von eben dieser ne Einladung auf die Pinnwand klatscht. Ja, sowas nennt man dann “social“, und nervt zwar ungemein, aber hat dem Gründer Rick Marini eine StartUp Finanzierung von satten 18 Millionen Dollar eingebracht! In einem Interview auf Inside Facebook plaudert Rick ein wenig aus dem Nähkästchen, und erklärt, wie man es schafft so von 0 auf 100 durchzustarten – sehr interessantes Interview!

Ebenfalls interessant sind stets die Aussagen von Googlern, vor allem wenn der Head of Personal Chade-Meng Tan (intern auch “Jolly Good Fellow” genannt) mal ein wenig erzählt, wie Google es schafft jeden Tag das Maximum aus seinen Mitarbeitern rauszukitzeln! Compassion ist das Zauberwort -> umbedingt anschauen!

Einen tollen Artikel gab´s diese Woche auch auf dem Karriere.at Blog zu lesen -> “Kreativ-Bewerbung: Genialer Schachzug oder Schuss ins Knie?” – super Post!

Und natürlich darf in diesem Post eine ganz besondere Meldung nicht fehlen -> Happy Birthday Experteer!! Unglaublich, aber wahr -> das Expertier wird ganze 5 Jahre alt! Verglichen mit der Old Economy ist das in etwa so, als wären sie damals kurz nach dem Krieg gestartet! Wirklich eine mords Performance, die das Team um Doc Göttsch da hinlegen – die Kurve zeigt stets nach oben, und mit mittlerweile über 2,7 Millionen Mitgliedern in nunmehr neun Ländern ist Experteer eine feste Größe am Recruiting Markt geworden! Ein genialer Schachzug damals, den etwas vernachlässigten HighEnd Bereich im Personalmarketing anzugehen, den früher nur die hochwertigen überregionalen Zeitungen wie die Süddeutsche & FAZ inne hatten, die noch heute dem Anzeigenschwund im Print hinterherweinen… Dann mal auf die nächsten 5 Jahre mein liebes Expertier, auf dass ich in 5 Jahren wieder über euch blogge, und die Kurve noch mehr gen Himmel geneigt ist -> the Sky ain´t the Limit!

Oh, und wo ich grad über Jobbörsen blogge, die es augenscheinlich geschafft haben im Markt zu bestehen, noch ein kleiner Shout-Out an eine neue Jobbörse, mit einem sehr lustigen Namen -> MoinChef
Noch ganz jung & unschuldig, aber mit einem netten Chef am Drücker, den ich letztes Jahr auf einer Konferenz kennengelernt habe – viel Erfolg Alexander! Und don´t get me wrong, aber den werdet ihr brauchen, denn der Freischwimmer im Haifischbecken der Online-Jobbörsen ist schwerer als es von außen erscheinen mag… Good Luck!

Falls Sie dieses Thema interessiert, sollten Sie auch lesen:

Eine Reaktion zu “Dies & Das zum Wochenende”

  1. In der Tat gibt es schon ziemlich viele Jobbörsen. Zu viele aus meiner Sicht. Man stelle sich das mal aus Sicht eines Arbeitsuchenden vor: soll der jetzt in zig Portalen seine daten eingeben oder sich überall durchklicken?
    Schön wäre es da, wenn es so einen Intergrator gäbe, also ein Sammelportal über alle Angebote im Netz. Vieleicht schafft da ein findiger Programmierer mal ein gutes Angebot.

    Herbie am 16. May 2011 um 21:19 Uhr

Ihre Meinung dazu:

Bitte lesen Sie vorm kommentieren meine Nutzungsbedingungen!





Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird später nicht angezeigt. Kommentare können mit den üblichen HTML-Befehlen formatiert werden. Der Blogbetreiber behält sich allerdings vor, diese ungefragt zu löschen. Kommentare, die eine werbliche Absicht verfolgen – vor allem wenn diese als Werbung nicht kenntlich gemacht oder in der Absicht erstellt wurden, Betreiber und Leser über die wahre Absicht zu täuschen, werden ggf. in Rechnung gestellt.