Marcus Tandler

eCareer und das Experteer

Mmmhh… die Personal & Jobbörsen Branche ist derzeit wirklich nicht die lukrativste… noch viel schlimmer – bei mehreren Online-Jobbörsen ist die Laune so richtig mies, so gibts zwar genug Nachfrage und Stellensuchende, aber immer weniger ausgeschriebene Stellen. Geschichten von einst großen Jobboards machen die Runde, die mittlerweile nur noch eine Handvoll Stellenangebote auf der Plattform haben, und auch mein suuuper getimetes Baby Stellenanzeigen.net, das noch mit über 200.000 Stellenangeboten gestartet war, kann derzeit nur noch knapp über 100.000 Stellenangebote vorweisen… Ein eisiger Wind bläst, und ein Licht am Ende des Tunnels ist noch nicht wirklich auszumachen. Und in genau in so einer Zeit starten die Muster-Antizykler & Serial-Entrepreneure Samwer eine neue Jobbörse -> eCareer – die mehr oder weniger schamlos (wie auch bei dem Gründerteam nicht anders zu erwarten) eines der erfolgreicheren Jobbörsen-Konzepte kopieren, nämlich das von Experteer, also die Vermittlung hochqualifizierter Fach- und Führungskräfte, dem goldenen Kalb der Personalbranche.

Experteer scheint es ja derzeit besser als dem Rest der Branche zu gehen, so wurde ja erst vor zwei Monaten verkündet, dass Venture-Capital-Monster Wellington Partners 8 frische Milliönchen ins Expertier-Gehege geworfen hat! Laut eigenen Angaben jagen mittlerweile über 5.000 Headhunter & Personalberater im Expertier-Gehege. Genau daher ist das Experteer Modell evtl. gerade auch so erfolgreich, und damit attraktiver zu kopieren – denn hier zahlt ja der Bewerber, und davon gibt´s dieser Tage halt eindeutig mehr als adäquate Jobs – wieso also nicht ein paar Euro für die eigene Karriere in die Hand nehmen?

Wenn ich Samwer höre denke ich aber eher, dass hier auf Teufel komm raus ne Datenbank aufgebaut wird, um diese dann mitsamt dem Produkt an den amerikanischen Uber-Wettbewerber TheLadders zu verklopfen, auch das erst kürzlich ebenfalls von den Samwers gestartete eDarling schreit geradezu nach einer erfolgreichen Startphase und Single-Sammelei an den US Platzhirschen eHarmony verkauft zu werden…

Ich persönlich sehe aber die Aussichten eher recht rosig, vor allem wegen dem ganzen Samwer Backend / Team Europe Ventures etc. die halt im Bereich Online-Marketing einen unglaublichen Pool an mehr als fähigen Leuten haben! Da werden sich einige umschauen, gerade in dieser Branche, wo es Jobbörsen gibt, die noch broadgematchte Max-Bid-Kampagnen fahren, ohne am Ende des Tages zu wissen, was das ganze gebracht hat. Aber Online Marketing ist in dieser Branche nicht so ausschlaggebend, denn die Mitteilung, dass mit Pierluigi Ferrari ein gerade mal 24jähriger die Bude führen soll, hat mich dann doch etwas stutzig macht… Eine Branche, die wohl mit zu den konservativsten überhaupt gehört (davon kann ich ein Lied singen…), und durch die großen grauen Eminenzen der Jobbörsen-Branche wie Weideneder & Dr. Vollmer geprägt wurde. Ob da ein frisch-aus-der-Uni-Jungspund sich den nötigen Respekt verschaffen kann? Wird in jedem Fall spannend dieses Projekt zu beobachten!

Ich für meinen Teil würde lieber dieses StartUp kopieren wollen -> Just-Drinks.com – nein, keine Jobbörse für Alkoholiker, sondern für die Getränkebranche – nettes Nischenportal!

Falls Sie dieses Thema interessiert, sollten Sie auch lesen: