Marcus Tandler

Einmal Jobware, immer Jobware

Der Mai ist mal wieder Profilo Zeit! Wie jedes halbe Jahr hat die Profilo Rating-Agentur zusammen mit Grandmaster Kenk von Crosswater Systems eine Studie zur Beliebtheit der deutschen Online-Jobbörsen durchgeführt. Grandmaster Kenk´s Power sei dank haben dieses Mal über 7.000 Leute eine Bewertung abgegeben, vor einem Jahr waren es noch weniger als die Hälfte (ok, Twitter & Facebook werden auch ihren Anteil am durchschlagenden Erfolg gehabt haben…).

Insgesamt sieht das Ergebnis eher wie gewohnt aus – auch wenn sich insgesamt die durchschnittliche Zufriedenheit von 1,92 auf 1,89 verbessert hat (die Skala geht von 1-4 btw) >>

Profilo Studie Zufriedenheit
(geklaut bei Crosspro-Research.com)

Jobware ist also abermals der Klassenprimus (in den letzten Jahren war Jobware meines Wissens nach ja lediglich einmal auf Platz 2 zu finden!) – wenn die Profilo Studie einen Wanderpokal hätte, dann dürften die Paderborner diesen wohl nun langsam behalten! Kein Wunder auch im Tabellenkeller, wo abermals die Arbeitsagentur zu finden ist. Wirklich traurig, denn immerhin ist die Webseite der Arbeitsagentur auch die bei weitem teuerste Online-Jobbörse in Deutschland – vielleicht erinnert sich ja der ein oder andere noch an das Millionengrab, dass da damals auf Kosten der Steuerzahler geschaufelt wurde… Auch das Monster und JobScout24 finden sich ganz unten in der Gunst der Jobsuchenden, gerade bei JobScout24 wenig verwunderlich, aber umso trauriger…

Das lustige an den schlechten Umfragewerten von JobScout24 ist allerdings, dass sich die Zahl der abgegebenen Stimmen deutlich erhöht hat! So hatten ja zuletzt immer weniger Nutzer eine Bewertung für JobScout24 abgegeben (der Tiefpunkt waren meines Wissens 41 abgegebene Stimmen) – also obwohl dieses mal fast 3x so viele Leute eine Bewertung abgegeben haben, ist das Ergebnis noch immer unterirdisch, und reichte leider nur für den Tabellenkeller…

Wer jetzt übrigens meint, dass Job24 bspl. ja noch weit schlechter abgeschnitten hat, dem sei gesagt, dass eine Webseite wie Job24 keine wirkliche Konkurrenz zu Online-Jobbörsen wie JobScout24 und Monster darstellen sollte – Job24 spielt ganz klar in der zweiten Bundesliga! Umso verwunderlicher, dass eine Jobbörse aus der zweiten Bundesliga, fast mit dem Marktführer Monster mithalten kann – wenn auch in einer sehr traurigen Statistik! Aber das Monster hat in Deutschland wohl ganz einfach andere Probleme, denn das deutsche Monster hat weit weniger Freiheiten als so manch andere deutsche Jobbörse, und wird gerade auch im Bezug auf Design & Produktfeatures eher aus den USA gesteuert. Aber dank der überwältigenden Marktmacht darf man da wohl auch mal etwas cocky auf solch schlechten Umfragewerte schielen *hihi*

Noch mehr spannende Ergebnisse der Studie kannst Du direkt beim Grandmaster lesen

Falls Sie dieses Thema interessiert, sollten Sie auch lesen: