Marcus Tandler

Führungsnachwuchs gesucht?

Ja, ich bin großer Fan von Facebook (sind wir schon virtuell befreundet? Wenn nicht, dann nix wie hin auf mein Facebook Profil), und damit stehe ich hier in Deutschland ganz sicher nicht alleine da, denn mittlerweile sind knapp 8.5 Millionen Deutsche (!) bei Facebook registriert, und bei dem mindestens zweistelligem Wachstum pro Monat, wird bald wohl jeder deutsche Internet-Nutzer, auch bei Facebook eine virtuelle Heimat gefunden haben.

Auch für HR´ler wird Facebook immer interessanter, gerade weil ich halt dort mittlerweile fast jeden Deutschen im besten Recruiting-Alter erreichen kann – wenn man halt weiß wie…
Die Social-Media-HR Experten Eva (die gerade letzte Woche hier in München zum HR-Blogger Treffen zu Besuch war) und Thorsten predigen ja schon länger von der Kanzel in ihren Blogs, dass der gemeine Personaler sich das Ganze mal genauer anschauen sollte, und präsentieren Strategien, wie HR 2.0 aussehen könnte.

Jetzt werden sich einige wundern, wieso ich auf einmal nun doch zum Social-Media-HR Fan mutiert bin… der Schein trügt – von Facebook war ich schon immer überzeugt, und auch von dessen Möglichkeiten fürs Recruiting, lediglich die leidige Diskussion über Recruiting via Twitter, was ich noch immer für einen total überhypten Scheiß finde, fand ich immer langweilig.

Wenn man sich nämlich bspl. mal anschaut, wieviele Studenten mittlerweile bei Facebook online sind, dann kann man erstaunt feststellen, dass von den knapp 46.000 Studenten der Münchner LMU, mittlerweile über 21.000 bei Facebook angemeldet sind! Das ist doch ein mords Fact für den Nachwuchs-Fach- & Führungskräfte suchenden Personaler, oder? Wenn ich auf einer einzigen Plattform 45% aller Münchner LMU-Studenten erreichen kann, dann ist das eine HR´liche Goldmine (get it? “HR´lich = herrlich… ? *hihi*). Alleine 10 Universitäten haben über 10.000 bei Facebook vertretende Studenten – und sogar deren Fachrichtungen kann man evtl. aus deren Profil herauslesen, auch wenn es leider vergleichsweise weniger Studenten in ihrem Profil angeben.

Und ja -> diese Studenten kann man targeten! Und sogar relativ genau! Mich wundert wirklich, wieso gerade die Akademischen-Nachwuchs-Bulldozer wie bspl. Accenture dort nicht um ihren Führungsnachwuchs werben? Wäre wahrscheinlich weit billiger, als die großformatigen 4c Anzeigen in den einschlägigen Magazinen, und außerdem auch effektiver – denn immerhin kann ich bei Facebook ja ganz genau meine Zielgruppe definieren, an die meine Anzeigen ausgeliefert werden sollen. Unterschiedliche Anzeigenmotive und -Texte für die diversen Fachrichtungen etc. etc. – das nenn ich mal Nachwuchskräfte Recruiting auf Steroiden!

Oh, ein gravierender Nachteil von Facebook ist ja mittlerweile hinlänglich durchgekaut -> die Online-Reputation Falle – aber ein etwas anderer Facebook-FAIL hat vor kurzem die Runde gemacht, nämlich ein Soldat, der gedankenlos auf seinem Facebook-Profil die geplante Großrazzia in einem palästinensischem Dorf angekündigt hat… und deswegen stand er auf einmal vorm Militärgericht, das ihn prompt zu 10 Tagen Haft verurteilt hat, sowie der Strafe, dass er an Kampfeinsätzen künftig nicht mehr teilnehmen dürfe… ja so ein Pech aber auch… LOL

Falls Sie dieses Thema interessiert, sollten Sie auch lesen:

6 Reaktionen zu “Führungsnachwuchs gesucht?”

  1. To be honest, da haben die ‘jamba’ – Samwers wieder einmal eine mega Job gemacht, nach Exit bei den Lokalisten und der Vz Gruppe alles wieder ins rechte Lot zu Rücken und #fb auf Platz 1/2 in Deutschland zu bringen vor allem was die ‘awareness’ für starke Arbeitgebermarken auf facebook.com zu lenken :-)

    Fakt für uns ist, an solch einem Netzwerk wird als ‘zusätzlicher’ Kanal kein Unternehmen vorbeikommen. Denn 400 mio Menschen können nicht irren.

    My bet – facebook startet binnen 12 Monaten ein jobboard !!!

    Schulze am 21. April 2010 um 00:00 Uhr
  2. Als Zivilist versteht man die Strafe des Soldaten in etwa so: “Sie müssen 10 Tage in unserer Zelle verbringen und dürfen nicht mehr ihr Leben bei einem Einsatz gefährden. Natürlich spielt auch die Mentalität des Soldaten eine Rolle und auch sein Sold, der wohl dadurch weniger werden wird.

    Das Facebook für die Suche nach passenden Mitarbeitern geeignet ist dürfte vielen klar sein, nur bei einigen kommt das auch noch nicht an weil sie diese Geschichte nicht verstehen. Meint ihr das wegen dem Nutzen von Social-Media die traditionellen/altgebackenen HRler, die solche Portale nicht nutzen wollen/können, vom Aussterben bedroht sind? Viele frühere Erfahrungen sind nun mal nicht ins Internet übertragbar.

    Strangerli am 21. April 2010 um 09:33 Uhr
  3. [...] Jobblog: Führungsnachwuchs – “Mich wundert wirklich, wieso gerade die Akademischen-Nachwuchs-Bulldozer wie beispielsweise Accenture dort [Facebook] nicht um ihren Führungsnachwuchs werben.” [...]

    „Die Woche – Die Top-Blog-Themen der vergangenen Tage“ auf karrierebibel.de – Jeden Tag mehr Erfolg! am 23. April 2010 um 17:39 Uhr
  4. Bei aller Euphorie: Das Potenzial des Social Web im HR-Bereich ist noch längst nicht ausgeschöpft. Nur etwa 4 % der HR-Entscheider in den Unternehmen nutzen aktiv die Social Media. Wer seine Jobsuche effektiv betreiben oder effektiv recruiten will, sollte vorerst noch beides verbinden: Die konventionellen, konservativen Strategien UND die Möglichkeiten der Social Media.
    Allein Facebook hat ein gewaltiges Potenzial und wird vielleicht DAS Social Medium der Zukunft. Aber auch hier muss man sich, ganz Marketing, positionieren und abheben.

    Reinhard Hartl am 24. April 2010 um 09:07 Uhr
  5. Problem-Knacker – Der Schlüsseldienst für Ihr Hirn » Social web hat den Arbeitsmarkt noch nicht durchdrungen | am 24. April 2010 um 10:27 Uhr
  6. [...] an die­ser stelle ein gro­ßes DANKE für eure ein­la­dung sowie die zusam­men­ar­beit! eva, mar­cus und thors­ten haben in ihren blogs ja auch schon dar­über berich­tet. lei­der fehl­ten [...]

    social Media club muenchen, internet world und re:publica 2010 | johanneslenz` blog am 9. September 2012 um 13:18 Uhr

Ihre Meinung dazu:

Bitte lesen Sie vorm kommentieren meine Nutzungsbedingungen!





Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird später nicht angezeigt. Kommentare können mit den üblichen HTML-Befehlen formatiert werden. Der Blogbetreiber behält sich allerdings vor, diese ungefragt zu löschen. Kommentare, die eine werbliche Absicht verfolgen – vor allem wenn diese als Werbung nicht kenntlich gemacht oder in der Absicht erstellt wurden, Betreiber und Leser über die wahre Absicht zu täuschen, werden ggf. in Rechnung gestellt.