Marcus Tandler

Größte private Job-Suchmaschine Deutschlands gestartet…

… verkündete gestern lautstark das Intelligence Competence Center (ui, welch bescheidener Name 🙂 ), und wies auf ihre Job-Suchmaschine ICJobs.de hin – bzw. auf die derzeit aktive beta-version, die sich unter besagter URL im Netz findet.
ICJobs versteht sich aber nicht als klassisches Jobboard, sondern als Job-Crawler, der ähnlich Worldwidejobs oder dem Joboter Unternehmenswebseiten nach Jobs abgrast, kategorisiert und bei der entsprechenden Suchabfrage dem User präsentiert. Ein spannendes Modell, denn somit kann dem Jobsuchenden zumeist eine ungleich höhere Anzahl an Stellenangeboten angezeigt werden, als es bei jedem der bekannten Jobboards der Fall wäre – so ist das Crawling der eigenen Seite für Unternehmen ja (noch) kostenlos, so dass auch Jobs gefunden werden, für die Unternehmen nicht bereit sind Geld auf den Tisch zu legen, um diese bei einer Online-Jobbörse zu schalten.
ICJobs verspricht auch vollmundig 160.000 Stellenanzeigen von mehr als 1,3 Millionen Unternehmen! Welche Jobbörse kann da schon mithalten? Wohl keine, und somit könnte ICJobs Recht haben, wenn Sie in der Pressemitteilung davon sprechen, dass “der Rückgriff auf bestehende Jobbörsen unnötig wird”.
Komisch nur, dass die “Suche nach Unternehmen” bei der Eingabe “JobScout24” vier Treffer ausspuckt! Allesamt direkt bei JobScout24 gefunden (URL zeigt auf Jobscout24.de). Bei den oberen dreien steht “Abteilungsleiter Rekrutierung” anstelle des Firmennamens. Geht man mit der Maus drauf, erscheint in der Statuszeile des Browsers www.jobscout24.de. Beim unteren steht JobScout24 GmbH als Firmenname. Geht man mit der Maus drauf, erscheint www.internetbuendnis-fuer-arbeit.de. Diese Stelle ist aber von der voltwerk AG (www.voltwerk.de). Ein richtiges Durcheinander…
Aber dies zeigt auf jeden Fall schon einmal, dass auch die großen Jobbörsen ebenfalls abgespidert wurden, und nicht wie betont lediglich Unternehmenswebseiten.

Gut, versuchen wir es mal mit “Bäcker in Berlin”, genau den verspricht nämlich ICJobs laut Pressemitteilung zu finden. Die Suche nach eben diesem auf ICJobs.de bringt sieben Treffer zum Vorschein. Leider sind aber alle identisch, und führen allesamt auf eine 404-Fehlerseite (Seite nicht vorhanden) des “Kunden” (im Frame vom ICJobs). Daraufhin versuche ich es mit der vielversprechenden “Cache”-Funktion (a la Google, die Jobseite so anzeigen, wie sie angeblich am 8.2. noch gefunden wurde für genau diesen Fall, dass sie im Original bereits offline ist), aber auch hier findet sich nur eine leere Seite…

Und dann gibt es noch eine große Anzahl an Falsch-Positiven, so wird uns bei der Suche nach Entwicklungshelfer an erster Stelle das folgende Ergbnis präsentiert: “Wir führen eine Datenbank mit ehemaligen Entwicklungshelfern, die eine Stelle suchen”. Und die restlichen Ergbebnisse sind eigentlich alle lediglich allgemeine Beschreibungen der Tätigkeit.

Also alles in allem eher eine Alpha-Version.
Dennoch will ich jetzt JobSuchmaschinen nicht allgemein schlechtreden, und gleichzeitig einen Lobgesang auf die klassischen Jobbörsen anstimmen, denn das Thema ist wirklich extrem spannend! Dennoch leider auch nicht trivial, und ungleich schwerer zu realisieren als eine klassische Suchmaschine, die ja lediglich unkategorisierte Informationen liefern soll.

ICJobs hat, wie WWJ und der Joboter auch, ein extremes Potential, aber scheitert derzeit einfach noch an der Qualität der Suchergebnisse. Und diese sind ja das Ausschlaggebende bei der Nutzung einer Suchmaschine. Und so sollte man sich etwas bedeckter halten, und nicht gleich vollmundig verkünden:

“Oft ist der Weg steinig (StepStone), nicht selten begegnet man Ungeheuern (Monster), das Navigationssystem (jobpilot) lässt zu wünschen übrig und auch die offiziellen Wegweiser (BA-Stellenbörse) helfen wenig. … Bisher, denn ein neues Angebot bringt Licht auf den Weg zur Karriereleiter: ICJobs übertrifft nicht nur die kommerziellen Angebote, sondern sogar die Online-Börse der Bundesagentur für Arbeit in Umfang und Zuschnitt der Stellen!!!”

Und vor allem mit ganzen 3 Ausrufezeichen…
Aber auch die 7 (!!) Ausrufezeichen hinter der Internetadresse ICJobs.de am Ende der Pressemitteilung machen dieselbe nicht unbedingt wichtiger oder respektive erwähnenswerter…