Marcus Tandler

I´m a little Monster

Heute muss ich wirklich mal ein wenig Liebe Richtung Monster senden! Monster kommt hier auch wirklich ein wenig zu kurz – verglichen mit Stellenanzeigen.de, Jobware und JobScout24, berichte ich verflucht wenig über den Marktführer aus Bad Homburg. Wieso? Außer dem großen TamTam mit Fernsehwerbung, und “Ich bin ein Monster” Bekenntnissen in jeder guten Zeitschrift ist Monster vergleichsweise still. Nur der Monster Employment Index vielleicht (und selbstverständlich die bereits beendete Bewerben in Deutschland Umfrage) finden mit einer gewissen Regelmässigkeit Eingang in meinen Blog.
Gut, um StepStone ist es, seit Axel Bauer dort die Hand am Ruder hat, auch ein wenig ruhiger geworden (wenn man mal on den Standard-Wir-sind-auch-noch-da-Pressemitteilungen der durchaus fleissigen Presseabteilung absieht). Aber gerade im Falle Monster finde ich es schon extrem verwunderlich. Und das nicht nur, weil Monster ja der unangefochtene Marktführer ist, sondern gerade im Vergleich zu den USA, wo Monster.com mal so richtig Gas gibt!

Little MonsterMonster.com unterhält nicht nur einen netten Blog, sondern bietet auch excellente Career Advice Podcasts an! Am lustigsten finde ich die Monster Merchandise Sektion, wo man ungeliebten Verwandten mit hässlichen Kindern auf die nette Art sagen kann, dass Sie jetzt schon für eine etwaige spätere Schönheitsoperation Ihres Sprösslings zu Sparen anfangen sollten…
Klar, gerade der Merchandise Verkauf ist jetzt bestimmt nicht DER Umsatzbringer für Monster, und mit der neuen Kampagne wollte Monster ja auch weg vom Plüschtier Trumposaurus, aber die Idee ist einfach nett, und alle Aktionen zusammen, laden die Marke “Monster” bestimmt positiver auf, als alle “Ich bin ein Monster” Geständnisse für mich unbekannter Gesichter.
Und das ich ein Fan von Blogs und Podcasts bin muss ich ja wohl nicht extra erwähnen, oder? 🙂

Falls Sie dieses Thema interessiert, sollten Sie auch lesen: