Marcus Tandler

Google straft Jobware.de ab

Jobware ist derzeit nicht mehr bei Google zu finden. Sucht man bei Google nach der Domain Jobware.de findet diese kein Ergebnis und offenbart dem geschulten Auge, dass dies von Google auch so gewollt ist.
Der Pagerank von 7, den sich Jobware mühsam über die Zeit verdient hat ist auch mittlerweile verschwunden.

Wieso hat Google Jobware dermassen bestraft? Wie ich Ende November letztes Jahr gebloggt hatte (siehe “Jobware der König der Suchmaschinen“) hat Jobware die Webmaster Guidelines von Google schamlos missbraucht, um auf hunderten (oder gar tausenden) Suchabfragen in den Top10 der Google-Suchresultate zu erscheinen. Jobware hat über 40.000 sogenannte Doorwaypages (Brückenseiten) gebaut, die mit wahllos zusammengestellten Inhalten und einer ausgeklügelten Verlinkungsstrategie aufwarteten. Durch die Stärke der Stammdomain Jobware.de wurden diese Brückenseiten dann bei entsprechenden Suchanfragen sehr hoch gerankt.

Eine Analyse der Sinkacom AG im November kürte Jobware.de für dieses Vorgehen sogar noch zum König der Suchmaschinen, was mich ja auch zu meinem damaligen Blog-Beitrag bewogen hat.

Jobware ist aber nicht die einzige “große” Seite, die am Wochenende von Google derart abgestraft wurde – auch BMW.de und Ricoh.de sind wegen ähnlichen Vergehen aus dem Google-Index verbannt worden (siehe Spiegel.de – “Google straft BMW.de ab”). Google zeigt damit zum ersten Mal, dass sie auch vor größeren und etablierteren Marken nicht zurückschrecken. Zuvor konnten solche Seiten, wie auch Jobware, eigentlich machen was sie wollten ohne bestraft zu werden, wobei kleine Webmaster schon wegen kleinsten Vergehen verbannt wurden. Laut Matt Cutts, dem SEO-Qualitätswächter von Google, rücken gerade deutsche Webseiten in das Visier der Webspam-Fahnder. Über die Verbannung von BMW.de bloggt er sogar höchstpersönlich über seine Gründe (siehe Matt Cutts – “Ramping up on international webspam”).

Jobware hat alle Brückenseiten bereits entfernt und hofft jetzt allem Anschein nach auf den “Reinclusion Request”, mit dem Sie Google um die Wiederaufnahme in deren Index bitten.
Aber auch dann droht Jobware wohl die typische 180-Tage-Standardstrafe, bevor Sie wieder in den Index genommen werden. Ob die ursprüngliche Stärke dann wiederhergestellt ist, und ob alle bis dato angesammelten Backlinks noch zählen, kann niemand sagen, denn wie oben gesagt, ist so ein Fall bisher noch nicht wirklich vorgekommen.

Ich gehe aber davon aus, dass Jobware wieder zu seiner alten Stärke finden wird, denn Googlespam hin oder her, Jobware ist ein gutes Jobboard, und sollte dementsprechend auch bei Google gefunden werden!

Falls Sie dieses Thema interessiert, sollten Sie auch lesen: