Marcus Tandler

Lehrer -verzweifelt gesucht!

Laut der TAZ haben Norddeutsche Lehramtsanwärter, die ein “Mangelfach” (bspl. Physik oder Chemie) studiert haben, derzeit nahezu freie Wahl bei der Jobsuche!

“In Hamburg werden für die Gymnasien Physik- und Informatiklehrer gesucht, an Haupt- und Realschulen sind die Einstellungschancen für Physiker und Chemiker am größten. An den Berufsschulen fehlen Elektro- und Metalltechniker.

Ähnlich sieht der Bedarf in Schleswig-Holstein aus: Auch hier suchen die Berufsschulen Elektro- und Metalltechniker. Außerdem sind Lehrer für die Bereiche Ernährung und Hauswirtschaft begehrt. An den allgemein bildenden Schulen fehlt es an Mathematikern, insbesondere mit den Zusatzfächern Physik sowie Latein.

Die Bremer Grundschulen suchen Lehrer mit den Fächern Mathematik und Deutsch, möglichst mit der Zusatzqualifikation “Deutsch als Zweitsprache” in Kombination mit Musik oder Sport. Für die Sekundarstufe 1 werden Mathematiker und andere Naturwissenschaftler sowie Englischlehrer gesucht, für die Sekundarstufe 2 gibt es ebenfalls Bedarf in den Fächer Mathe und Physik sowie in Latein. Auch in Bremen suchen die Berufsschulen Metall- und Elektrotechniker.

In Niedersachsen haben Absolventen mir den Fächern Latein, Physik, Musik oder Kunst am Gymnasium die größten Chancen auf eine Anstellung, an Haupt- und Realschulen fehlt es an Französisch-, Technik- und Physiklehrern.”

Als ich mir damals Gedanken bzgl. meiner Studienrichtung gemacht habe, wurde ich eindringlichst vor dem Lehramt gewarnt – so gab es “damals” eine wahre Lehrerschwemme. Jetzt liegen mittlerweile ganz andere Karten auf dem Tisch, so ist der Lehrermangel ja bereits seit längerem ein Thema in den Medien. Einen derartigen Artikel, wie den in der TAZ habe ich aber bisher auch nicht gelesen – also ->
Heeeeeeeeeey, ab in den Norden – den Jobs hinterher… *sing* 🙂

Falls Sie dieses Thema interessiert, sollten Sie auch lesen: