Marcus Tandler

Mit rechtlichem Beistand zu besseren Noten

Recht ruhig heute dieser Montagmorgen… liegt wohl daran, dass die meisten meiner JOBlogger Kollegen auf dem Weg in die bayerische Landeshauptstadt sind – heute Abend ist ja endlich mal wieder HR-Bloggertreffen, wenn auch in nicht ganz so großer Runde, und außerdem nur als Parasit des Münchner Social Media Stammtisches (oder wie auch immer das heißt, wenn sich Blinde über den Himmel unterhalten *hihi*).

Ich werde auf jeden Fall auch gleich losdüsen – sollte ja recht voll werden heute…

Etwas lustiges hab ich aber doch noch – und zwar ein lustiger Absatz aus einem Artikel der Wochenendausgabe der Süddeutschen Zeitung mit der aussagekräftigen Überschrift “Die spinnen, die Eltern“. Dort wird ein wohl typischer Starnberger Vater zitiert, der einer Lehrerin einen eingeschriebenen Brief geschickt hat, dass…

der Fünfer des Sohnes müsse ein Irrtum sein, schließlich käme das das Kind aus einer Akademikerfamilie […] falls es den Übertritt nicht schaffe, behalte die Familie sich rechtliche Schritte vor.

Aaaaaha… LOL

Das Akademiker nicht immer so klug sind, haben wir ja gestern auf RTL2 gesehen (oder halt auch nicht, falls man zur eben erwähnten Gruppe der Akademiker gehört…) – beim gestrigen großen deutschen IQ-Test, gewannen nämlich nicht die im Studio anwesenden Akademiker, sondern die Bauern! Und auch das beste Testergebnis kam nicht, wie man annehmen würde, von einem Akademiker bzw. einer Akademikern, sondern von einer Schweine züchtenden Bäuerin. Ich wollte die Sendung eigentlich nicht schauen, aber nach ein paar Fragen, die ich mehr oder weniger ausversehen mitgeknobelt habe, war ich einfach hooked bis zum Ende der Sendung! Oh, und btw. -> ich hatte lediglich 7 Fragen falsch beantwortet… lustiger Test *hihi*

Oh, und nochwas -> Thorsten hat sich den Jobbörsen-Test mal etwas genauer angeschaut, den Monster letzte Woche PR-mässig verwurstet hat. Laut einem Linkfängerischen Portal landeten die Monster nämlich zusammen mit StepStone auf den vorderen Plätzen – und gerade mal 0,1 Prozentpunkte vor JobScout24 und der Arbeitsagentur. Und genau dieses Testergebnis spricht halt für die Qualität des durchgeführten Tests LOL…

Ist auch schon lustig, dass Monster, StepStone & JobScout allesamt eine 1,0 für ihre Preispolitik kassieren, obwohl sich deren Preise ja doch etwas unterscheiden, und gerade auch im Hinblick auf die zu erwartende Leistung! Aber wie schon erwähnt, ging es den Testern lediglich darum ein paar Links zu ergattern – ein wenig peinlich, dass Monster da sogar extra ne PR-Mitteilung rausschickt…

Falls Sie dieses Thema interessiert, sollten Sie auch lesen: