Marcus Tandler

Neues Jahr, neuer Job

The same procedure as every year – Die gesamte Jobbörsen Branche freut sich jedes Jahr auf den Jahreswechsel, denn gerade im Januar / Februar steigen Suchanfragen & Traffic um ein Vielfaches! Den guten Vorsätzen beim Jahreswechsel sei Dank, beschließen viele Arbeitnehmer, sich eine neue Stelle zu suchen, um endlich der Monotonie, dem schlechten Gehalt, oder dem cholerischen Chef zu entrinnen.

Einer aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens IPSOS für LinkedIn nach, wird es auch Anfang des nächsten Jahres wieder hoch hergehen auf den einschlägigen Online-Jobbörsen, so würden 21% der befragten Arbeitnehmer am liebsten sofort ihre Stelle wechseln! Mir liegen jetzt keine vergleichbaren Daten für das Vorjahr vor, allerdings scheint mir das schon ein relativ hoher Wert zu sein. Man stelle sich nur mal vor, dass jeder fünfte deutsche Arbeitnehmer Bäumchen-wechsel-Dich spielt, und seinen Job wechselt – eine heftige Fluktuation!
Aber wir leben halt auch nicht mehr in der 50er oder 60er Jahren, wo häufige Jobwechsel nicht wirklich en vogue waren – heutzutage zuckt kein Personaler mehr mit der Augenbraue, wenn ein Ü30 Bewerber schon für drei oder vier verschiedene Unternehmen gearbeitet hat. Ich hab mal ein wenig recherchiert, allerdings nur einen Vergleich der durchschnittlichen Betriebszugehörigkeit von 1992 mit 2008 gefunden – aber dennoch ganz interessant.
Die ganze Studie könnt ihr euch übrigens hier runterladen.

Ebenfalls sehr interessant -> Sebastian Pantel´s Selbstversuch -> Mein Monat mit Hartz4
Wem diese kurze Zusammenfassung zu kurz ist, der kann sich gleich noch durch den Selbstversuch begleitenden Blog wühlen. Wirklich empfehlenswerte Lesekost!

Und abschließend noch ein lustige Stellenanzeige für einen “Social Media Berater im Außendienst” – aha… gleich mal bewerben #LOL

Falls Sie dieses Thema interessiert, sollten Sie auch lesen:

2 Reaktionen zu “Neues Jahr, neuer Job”

  1. Ich würde jetzt nicht zwingend sagen, dass die Zahl 20 Prozent stimmt, aber es ist bemerkenswert wie stark die Klickraten und auch die Anzeigen anschwellen in den Anfangsmonaten eines Jahres.

    Keine HR-Abteilung wid sich den Stress antun und jetzt noch wie wild Anzeigen aushauen. Ebenso denkt sich der Bewerber, mein Weihnachtsgeld nehme ich noch mit ab nächstem Jahr geht es los…

    calceola am 15. December 2011 um 02:15 Uhr
  2. Das mit den ansteigenden Job-Suchanfragen ist in der Tat richtig, und die meisten Jobbörsen können dies bestätigen.
    Dennoch gibt es nach wie vor viele Unternehmen, die “auf Teufel komm’ raus” noch ihre Stellenangebote vor Weihnachten schalten möchten, weil sie davon ausgehen, dass die Bewerber nach der Bescherung, der Weihnachtsgans und zwischen den Jahren eben schnell nach einem neuen Job suchen…

    Weit gefehlt, und ich rate meinen Kunden momentan auch, ihre Anzeigen nach Möglichkeit erst Anfang 2012 wieder zu veröffentlichen oder aber so zu schalten, dass es pünktlich zum Jahresanfang einen Refresh gibt, der dann beide Zeitspannen abdeckt. Denn Anfang Januar gilt dann auch: der Wettbewerb unter den Unternehmen ist größer, weil alle gleichzeitig mit ihren offenen Stellen ins Internet wollen.

    Gewusst wie :-)
    Viele Grüße @Marcus!

    Eva am 15. December 2011 um 14:45 Uhr

Ihre Meinung dazu:

Bitte lesen Sie vorm kommentieren meine Nutzungsbedingungen!





Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird später nicht angezeigt. Kommentare können mit den üblichen HTML-Befehlen formatiert werden. Der Blogbetreiber behält sich allerdings vor, diese ungefragt zu löschen. Kommentare, die eine werbliche Absicht verfolgen – vor allem wenn diese als Werbung nicht kenntlich gemacht oder in der Absicht erstellt wurden, Betreiber und Leser über die wahre Absicht zu täuschen, werden ggf. in Rechnung gestellt.