Marcus Tandler

Neues Jahr, neues Glück

Scheinbar ist der Wunsch nach einem neuen Job wohl auf mancher “Gute-Vorsätze-fürs-neue-Jahr”-Liste gelandet, denn wie in kaum einem anderen Monat stürmen Wechselwillige die Online-Jobbörsen auf der Suche nach neuen Ufern und neuen Herausforderungen. Was ich jetzt hier ein wenig pathetisch schreibe stimmt wirklich, denn der Januar ist wirklich der Monat der Jobsuche im Internet. Steht der Dezember ganz im Zeichen von Shopping, und der Frühling im Zeichen von Sommerreise-Buchungen, ist für Jobbörsen der Januar eindeutig der beste Monat des Jahres.
Und laut dem Focus kommt auch im neuen Jahr nun wirklich niemand mehr um die digitale Bewerbung herum, so haben Großunternehmen 2005 gerade mal ein Viertel aller offenen Stellen über Zeitungsanzeigen besetzt! Über die Hälfte waren Bewerber, die sich über eine Online-Jobbörsen beworben haben. Gut, die Zeitungsverlage verdienen immer noch das größte Stück vom Recruitingkosten-Kuchen, aber der Trend zeigt eindeutig, dass die Jobbörsen aufholen, und das Konzept Online-Stellenbörse nun endgültig den Kinderschuhen entwachsen, und fernab der Craigslist-Kijiji-simple Kleinanzeigen-Märkte zu einem ernstzunehmenden Mittel im Recruiting-Mix geworden ist.

Falls Sie dieses Thema interessiert, sollten Sie auch lesen:

Keine Reaktion zu “Neues Jahr, neues Glück”

  1. My developer is trying to persuade me to move to .net from PHP.
    I have always disliked the idea because of the expenses.
    But he’s tryiong none the less. I’ve been using WordPress on a number of websites
    for about a year and am concerned about switching to another platform.
    I have heard fantastic things about blogengine.net. Is there a
    way I can transfer all my wordpress posts into it? Any kind of help would be really appreciated!

    motion graphics am 16. April 2018 um 22:08 Uhr
  2. Post writing is also a fun, if you be acquainted with
    after that you can write otherwise it is difficult
    to write.

    youtu.be am 21. April 2018 um 16:10 Uhr

Ihre Meinung dazu:

Bitte lesen Sie vorm kommentieren meine Nutzungsbedingungen!





Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird später nicht angezeigt. Kommentare können mit den üblichen HTML-Befehlen formatiert werden. Der Blogbetreiber behält sich allerdings vor, diese ungefragt zu löschen. Kommentare, die eine werbliche Absicht verfolgen – vor allem wenn diese als Werbung nicht kenntlich gemacht oder in der Absicht erstellt wurden, Betreiber und Leser über die wahre Absicht zu täuschen, werden ggf. in Rechnung gestellt.