Marcus Tandler

O´zapft is!

Sooooooo… auf in eine ereignisreiche Woche!
Hier in München hat das Wiesn-Fieber die Schweinegrippe verdrängt, und auch ich bin schon voll in Schunkel- & Mitgröhllaune! Diese Woche wird besonders ereignisreich, da wir ja ab heute Abend das SEOktoberfest starten – auch in diesem Jahr sind wieder die 15 größten Online-Marketer und SEOs der Welt meinem Ruf gefolgt, und feiern mit uns 3 Tage das SEOktoberfest! Daher wird diese Woche wohl eher Ausnahmezustand bei mir werden, aber die meisten von euch wohl auf der Zukunft Personal rumhängen werden, wirds wohl net so schlimm sein…

Aber ich will euch noch schnell zwei hervorragende Artikel ans Herz legen, bevor ich mich in Schale in meine Lederhose werfe, zum einen den wirklich excellenten Artikel von Grandmaster Kenk bzgl. der Axel Springer Übernahme von StepStone. Ein definitives MUST read für jeden, denn Herr Kenk hat wieder mal messerscharf analysiert – Hut ab!

Und dann wäre da noch ein kleines Interview auf Spiegel Online (das neue Layout find ich richtig cool!) zum Thema Etikette für Ingenieure. Nix spektakuläres, aber dennoch ein netter Artikel.

Und zum Abschluß noch meine allerherzlichsten Glückwünsche an den BewerberBlog und den Bewerbär, der heute seinen zweiten Geburtstag feiert!! Das lustigste daran ist, dass dieser Post hier von mir mein nun insgesamt 578ster in knapp über 4 Jahren (!) JOBlog ist, und der BewerberBlog-zweiter-Geburtstag-Post hingegen dessen 2664igster Post ist!! WHOA! Damit sollte der BewerberBlog zu seinem vierten Geburtstag wohl knapp 10x so viele Posts (!) wie ich haben! Aber na gut, beim BewerberBlog bloggen ja auch ein paar mehr Leute mit, hier im JOBlog gibt´s nur den One-and-Only JOBlogger *grins*

Falls Sie dieses Thema interessiert, sollten Sie auch lesen:

  • No related posts

Ihre Meinung dazu:

Bitte lesen Sie vorm kommentieren meine Nutzungsbedingungen!





Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird später nicht angezeigt. Kommentare können mit den üblichen HTML-Befehlen formatiert werden. Der Blogbetreiber behält sich allerdings vor, diese ungefragt zu löschen. Kommentare, die eine werbliche Absicht verfolgen – vor allem wenn diese als Werbung nicht kenntlich gemacht oder in der Absicht erstellt wurden, Betreiber und Leser über die wahre Absicht zu täuschen, werden ggf. in Rechnung gestellt.