Marcus Tandler

Quo vadis JobScout24?

Ich habe gerade eben von mehreren Leuten erfahren, dass JobScout24 heute 15 Mitarbeiter entlassen haben soll. Scheinbar wurden über alle Bereiche hinweg Leute freigestellt, womit JobScout24 mittlerweile nun lediglich noch um die 20-30 Mitarbeiter haben dürfte… ?! Eine wirklich traurige Entwicklung, vor allem, wenn man bedenkt, dass zu meiner Zeit damals noch weit über 100 Leute bei JobScout24 angestellt waren. Aber seit dem Beginn der Ära Hack ging es stetig bergab, zumindestens was die Anzahl der Mitarbeiter betrifft. Das Marketing bspl. soll ja mittlerweile nur noch aus 2-3 Leuten bestehen (inkl. Marketing-Leiter), was ja gerade für eine Online-Company, für die das Online-Marketing wohl der wichtigste Kanal überhaupt ist, mehr als nur ein Armutszeugnis ist.

Was ist da los in der Rosenheimer Straße? Gut, dass es JobScout nicht besonders gut geht, scheint klar zu sein, aber welche Strategie verfolgt Johannes Hack? Ich glaube, dass JobScout24 sich schwarz schrumpfen will, den (teuren) hausinternen Vertrieb gegen einen erfolgsprovisionierten externen Vertrieb (Callcenter…) austauscht, und darauf hofft, dass der gemeine KMU-Stellenanzeigen Kunde ganz ohne vertriebliche Unterstützung Stellenanzeigen lieber online bucht! Jobs.de war ja nicht nur der Versuch, eine Jobsuchmaschine am Markt zu etablieren, sondern zudem auch Stellenanzeigen-Buchungen ohne Vertrieb, ganz einfach via Online-Buchung, reinzubekommen. Das ist natürlich Wunschdenken, aber nicht nur JobScout24 ist mit dieser Wunsch-Strategie in den letzten Jahren böse aufs M**l geflogen – Stellenanzeigen sind einfach kein en passant Produkt, vor allem nicht für 249 Euro! Sowas mag im Low-low-end, also a´la Kijiji oder Markt.de noch funktionieren, aber Stellenanzeigen im Medium-Price Segment verkaufen sich nicht so einfach ohne klassischen Anzeigenvertrieb!

Es ziehen düstere Wolken auf über der Rosenheimer Straße, und es bleibt zu hoffen, dass JobScout24 doch noch den Turn-around schafft, denn immerhin gehört der Scouty einfach zur deutschen Jobbörsen-Landschaft dazu! Auch wenn einige meiner Posts evtl. JobScout-feindlich klingen mögen, hängt ja immer noch ein wenig Herzblut an der ehemaligen Coburger Vorzeige-Jobbörse! Immerhin war ich 3 Jahre, in einer zugegebenermassen weit erfreulicheren Zeit, dort selber angestellt! Also Scouty – halte durch!

Eigentlich wollte ich über ein paar andere Sachen bloggen, aber wegen dieser Meldung, gibt´s die anderen Themen nur in Kurzform als Lesetipps:

-> Lustige (wenn auch ein wenig langatmige) Video-Werbung für Jochen´s Buch -> die Büro-Alltags-Bibelanschauen! Sehr cool, dass Jochen´s excellentes zweites Buch ein extra Werbevideo spendiert bekommen hat!

-> Thorsten nennt uns die 5 Eigenschaften, die man haben sollte, um innovativ zu sein – klingt mitunter banal, aber sollte zum Nachdenken anregen!

-> Monster startet seine neue Jobinitiative Deutschland Tour – Hamburg, Leipzig, Stuttgart und Frankfurt stehen diesmal auf dem Programm.

-> Mit der Milk 2010 öffnet die erste offizielle Jobmesse für Homosexuelle in München seine Pforten – Gay-friendly Arbeitgeber präsentieren sich dort, und ja -> alle Großen scheinen dabei zu sein! Hervorragende Sache, auch wenn es doch etwas traurig ist, dass die Arbeitswelt scheinbar noch immer so intolerant ist, dass es einer eigenen Messe für Homosexuelle Arbeitssuchende bedarf…