Marcus Tandler

R.I.P. 9-to-5

Auch heute wieder nur ein paar schnelle Link- & Lesetipps ->

Eine Studie des EMC Tocherunternehmens Mozy hat ergeben, dass der klassische 9-to-5 Job tot ist! Die meisten haben im Schnitt bereits 46 Minuten gearbeitet, bevor man im Büro angekommen ist – kein Wunder beim heutigen Smartphone- & AlwaysOn-Overkill. Aber wieso auch nicht schon ein paar eMails bearbeiten, wenn man in der S-Bahn, Zug oder am Flughafen sitzt? Wenn man nicht gerade irgendwo am Band steht, sollte ja sowieso die erzielte Leistung im Vordergrund stehen, als eine bestimmte Anzahl täglich abzuleistender Stunden. Befeuert ein wenig die derzeitige Diskussion innerhalb großer Unternehmen ab “Dienstschluss” oder während dem Wochenende keine eMails mehr abrufen zu können. Finde die Überlegung etwas lächerlich, gerade auch bei der Herscharr international tätiger Manager, die jeden Tag durch die Zeitzonen hoppen…

Zwei weitere lesenwerte Artikel hab ich bei Jo im Recrutainment Blog gefunden -> “Wie vertragen sich die Werte der GenerationY mit Karrieren in juristischen Großkanzleien?” über die interessante Studie “The Next Generation Law Firm” – lesenswert!
Und ein Interview mit MediaInTown GF Stefan Kraft auf Saatkorn zur Frage “Wie kreativ muss eine Stellenanzeige sein?” – Lese-Empfehlung!

Oh, und auch Experteer will ich kurz erwähnen, die gerade dabei sind ihr Agentur-Team auszubauen, und unlängst drei neue eRecruiting Spezialistinnen an Bord geholt haben – viel Erfolg!

Falls Sie dieses Thema interessiert, sollten Sie auch lesen:

  • No related posts

3 Reaktionen zu “R.I.P. 9-to-5”

  1. Gibt ja schon Fortschritte zu dem Thema, die Diskussion mit der Erreichbarkeit für den Chef und soetwas. Aber Arbeit und Privatleben sollten eindeutig getrennt sein!

    Thomas am 27. June 2012 um 14:35 Uhr
  2. Mir kommt in diesem Kontext der Gedanke, dass die Trauergemeinde des 9-to-5-Jobs nicht allzu groß sein dürfte. Sind wir es nicht alle selbst, die danach streben, das neueste Firmen-iPhone zu besitzen, immer “wichtig” überall On zu sein und vor allem unsere immens starke Neugierde befriedigen wollen, was an Mails nach dem Abschließen der Bürotür reinkommt?

    Bernd Slaghuis am 5. July 2012 um 15:50 Uhr
  3. “die Diskussion mit der Erreichbarkeit für den Chef”
    Wurde das nicht sogar schon zum gesetz oder irre ich mich da?
    also, dass man nicht abnehmen muss wenn der chef in nicht arbeitszeiten anruft aber wie das kontrolliert werden soll frage ich mich auch, viele werden bestimmt um ihren job bangen wenn sie den chef wegdrücken/nicht abnehmen und werden es allein aus angst nicht tun oder?

    Jonatan am 25. July 2012 um 12:06 Uhr

Ihre Meinung dazu:

Bitte lesen Sie vorm kommentieren meine Nutzungsbedingungen!





Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird später nicht angezeigt. Kommentare können mit den üblichen HTML-Befehlen formatiert werden. Der Blogbetreiber behält sich allerdings vor, diese ungefragt zu löschen. Kommentare, die eine werbliche Absicht verfolgen – vor allem wenn diese als Werbung nicht kenntlich gemacht oder in der Absicht erstellt wurden, Betreiber und Leser über die wahre Absicht zu täuschen, werden ggf. in Rechnung gestellt.