Marcus Tandler

RausgeKIKt

Boah, beim Textildiscounter Kik ist die Jauchegrube heute ja mal so richtig übergelaufen! Fast schon unglaublich, was das ARD Fernsehmagazin Panorama da herausgefunden hat! Wer hätte gedacht, dass Verona Feldbuschs Pooths Lieblings-Boutique seine Mitarbeiter so systematisch ausspioniert, und Leute bei finanziellen Schwierigkeiten sogar einfach entsorgt…

In den Jahren 2008 und 2009 hat Kik in 49.000 Fällen (!) die Vermögensverhältnisse seiner Mitarbeiter bei Creditreform abgefragt, um schwarze Schafe entsprechend vorzeitig entsorgen zu können… nicht gerade die feine englische Art!

Problematisch sei es gewesen, Mitarbeitern zu kündigen, die bereits im Kündigungsschutz waren. “Es war immer so, dass man sich dann irgendetwas aus den Fingern saugen musste”, zitiert die ARD den ehemaligen Bezirksleiter.

Wirklich eine Riesensauerei! Ich bin mal gespannt, wie die Staatsanwalt mit diesen Vorwürfen umgeht!

Wer´s verpasst hat, sollte mal in der ARD Mediathek stöbern, wo die Reportage ja bald online verfügbar sein sollte. Ja, es gibt auch andere spannende Sachen im TV außer die Bundesliga live auf Sky *hihi*

Dann sollte man noch auf zwei neue Projekte der Arbeitsagentur hinweisen – zum einen Ich-bin-gut.de, eine neue Community für Heranwachsende rund um Ausbildung & Beruf. Der besondere Clou ist allerdings die eigene Page beim Facebook-Klon SchülerVZ – wirklich gut gemacht! SchülerVZ dürfte bei der Zielgruppe wohl auch die richtige Wahl sein, auch wenn ich denke, dass Facebook sich mittelfristig jeden einzelnen der SchülerVZ & StudiVZ Nutzer krallen, und die beiden Superklone platt machen wird.

Auch für die Arbeitgeber hat die Arbeitsagentur sich was ausgedacht -> Faktor A – Das Arbeitgebermagazin, das als eMagazin bequem online durchgeschmökert werden kann. Damit das Ganze auch für wirklich jeden gut lesbar ist, gibt´s das Ganze als PDF, in reinem HTML oder einer hübschen Flash-Version – ich will garnicht wissen, was diese Spielereien mal wieder den Steuerzahler gekostet haben, denn bei der Agenturauswahl bzw. der angemessenen Bezahlung hatte die Arbeitsagentur ja noch nie ein gutes Händchen…

Und wo wir grad schon von der Arbeitsagentur reden – der Anteil der Print-Stellenanzeigen ist zum ersten Mal unter den Wert der Arbeitsagentur gesunken! Habe ich heute in einem super Artikel auf Crosswater gefunden – demnach wurden im vergangenen Jahr nur noch 19,8% aller Stellenanzeigen in Printmedien geschaltet! Mehr als 3x soviel finden sich auf den diversen Online-Jobbörsen, und wenn man noch die 9 von 10 auf Unternehmenswebseiten publizierten Jobs hinzunimmt, die ja zumeist von Jobsuchmaschinen gecrawled werden, dann ist mittlerweile wohl fast jedes einzelne Stellenangebot online auffindbar!

Oh, ich muss noch kurz auf Tom´s neuen Artikel mit sexy Eyecatcher hinweisen – auch wenn die meisten seiner Posts unlesbar sind, gibt er in diesem Post ein paar gute & wichtige Tipps fürs Selfmarketing! Also etwas, was sich wohl jeder einzelne Arbeitnehmer mal zu Herzen nehmen sollte, denn wie so oft, sind im Berufsleben halt die am erfolgreichsten, die am lautesten schreien & fleissig klappern (das ja bekanntlich zum Handwerk gehört!). Man muss schon ein wenig auf sich aufmerksam machen, gerade wenn man in einem fast schon anonym anmutenden Großkonzern still & leise vorm Rechner sitzt…

Falls Sie dieses Thema interessiert, sollten Sie auch lesen:

  • No related posts

7 Reaktionen zu “RausgeKIKt”

  1. [...] der gesamten Initiative in das Social Web der Zielgruppe: bei SchülerVZ. Eine gute Wahl, auch wenn Markus mit seiner Vermutung vermutlich Recht haben wird, dass selbst SchülerVZ sich nicht…. Noch ist es Das Netzwerk dieser [...]

    Die BA wirbt für Ausbildungsberufe und trifft den richtigen Ton | Wollmilchsau - Das Personalberater Blog am 22. July 2010 um 20:18 Uhr
  2. Und keiner denkt hier an jappy.de, schueler.cc, kwick.de und die Lokalisten.. die wohl bald alle vom Markt verschwinden… :-(

    Schulze am 23. July 2010 um 02:59 Uhr
  3. @schulze Das sehe ich nicht so. Für Kwick als Anbieter, der sich nun mit seinen Partys überregional ausrichtet, gibt es noch Potential, auch wenn sie momentan stagnieren. Jappy zielt auf eine andere Zielgruppe, die nicht unbedingt mit der von Facebook und seinen Klonen kongruent ist. Unterstrichen wird das dadurch, dass die Lokalsiten im Abstiegskampf auch ungeniert von Jappy eine ganze Palette an Funktionen kopiert haben (so steht es zumindest im jappyblog.de) – in guter VZ Netzwerk-Tradition.

    MarkusB am 23. July 2010 um 13:32 Uhr
  4. Was ist schlimmer? Das KIK alle diese Dinge mit seinen Mitarbeitern macht oder eher die Tatsache, daß KIK damit durchkommen wird?

    Strangerli am 23. July 2010 um 14:21 Uhr
  5. @MarkusB kann schon sein, wir wissen ja auch dass Kwick nen super job macht, und auch die eraffe Jungs sind regional super stark.

    Egal – es geht eigentlich um KIK und das was die machen erinnert an die Schlecker Nummer.

    Schlimm ist, dass die Firmen wohl meist damit durchkommen und den längeren Atem ( Geld & Juristen ) haben! #fail

    Schulze am 23. July 2010 um 17:19 Uhr
  6. @Schulze Da wird aber auch nicht mehr passieren. Was war mit der Günther Walraffs Doku über KIK? Alle haben abends vor dem Fernseher gesessen, betrübt die Köpfe geschüttelt, dass KIK durch Arbeitsbedingungen in Indien wissentlich Kinder krepieren lässt, während sich GF Stefan Heinig in seine Villa zurückzieht . Dann der Beitrag “Rückkehr der Lohnsklaverei ” in 2008, der schildert, wie zweistellige Umsatzrenditen zu Lasten der Mitarbeiter (5,20 Stundenlohne) gefahren werden und gesetzwidrig Lohnfortzahlung und Urlaub verwehrt wurde.
    Und jetzt Panorama mit den Stasimethoden beim Ausspionieren. Die Kunden müssen reagieren. Doch der Egoismus in diesem Lande und die deutsche Gemütlichkeit werden sicherlich auch in Zukunft die Ausbeutung der Menschen ermöglichen.

    MarkusB am 26. July 2010 um 10:36 Uhr
  7. sipp am 26. July 2010 um 20:11 Uhr

Ihre Meinung dazu:

Bitte lesen Sie vorm kommentieren meine Nutzungsbedingungen!





Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird später nicht angezeigt. Kommentare können mit den üblichen HTML-Befehlen formatiert werden. Der Blogbetreiber behält sich allerdings vor, diese ungefragt zu löschen. Kommentare, die eine werbliche Absicht verfolgen – vor allem wenn diese als Werbung nicht kenntlich gemacht oder in der Absicht erstellt wurden, Betreiber und Leser über die wahre Absicht zu täuschen, werden ggf. in Rechnung gestellt.