Marcus Tandler

Realitätsfernes Gebrabbel & unangebrachte Tipps fürs Gehaltsgespräch

Lieben Dank erstmal für die vielen Glückwunsch-Kommentare & -Mails zum fünften Geburtstag meines kleinen JOBlogs!

In den letzten Tagen wurde ja viel über den Gesetzentwurf der Bundesregierung diskutiert, der nicht nur die Videoüberwachung nun offiziell verbieten will, sondern auch, dass Personaler “Informationen aus sozialen Netzwerken” nicht mehr in den Bewerbungsprozess einfliessen lassen dürfen! Was ist denn das für ein totaler & hirnverbrannter Mist? XING und LinkedIn sind Ausnahmen, weil dort ja auch ein beruflicher Aspekt vorhanden ist, aber dem Gesetz nach wäre es einem Personaler verboten bspl. das Facebook-Profil eines Bewerbers anzuklicken… Wie soll man denn sowas verbieten? Ich frage mich echt, wie Politiker, mit all ihren Experten und Experten-Gremien, die ihnen so zuarbeiten (für vieeeel Steuerzahler-Kohle…), überhaupt auf solche realitätsfremden Vorschläge kommen können?!? Politiker, die so nen Unsinn verzapfen, und damit ganz klar ihre Inkompetenz öffentlich kundtun, sollte man einfach aus dem Amt befördern! Thomas hat sich ebenfalls sehr eloquent (und kein bisschen weniger schockiert) zum Thema geäußert, und auch Tobias macht sich so seine Gedanken, wie man denn ein derartiges Bewerber-Screening in sozialen Netzwerken verhindern will.

Noch lächerlicher ist das nur noch das Frauen-Hygieneprodukt “summer´s eve“, die im US-amerikanischen Women´s Day Magazine Tipps geben, wie man als Frau am besten nach einer Gehaltserhöhung fragt… Oooooook – wirklich die bescheuertste Cross-Promotion, die ich seit langem gesehen habe, aber jetzt wissen wir, dass sich Frauen als allererstes am Morgen ihren Intimbereich waschen sollten, bevor sie entsprechend später im Büro nach einer Gehaltserhöhung fragen… Ich hoffe inständig, dass die zuständige Werbeagentur mittlerweile gekickt, und außerdem auch das Office derselbigen bis auf die Grundmauern niedergebrannt wurde, so dass kein Kunde mehr derart peinliche Werbeanzeigen schalten muss… *Brrr* ist das schrecklich…

Ebenfalls lustig, aber diesmal kein peinlich berührtes Lächeln, sondern wirklich HaHa-Funny ist der neue Comic von Oatmeal -> “Why working from home is both awesome and horrible” … sehr geil *hihi*

Oh, übrigens – jemand von euch schon mit dem Google Unemployment Index gespielt? Sehr spannende Angelegenheit! Google kann ja bspl. mittlerweile Grippe-Epidemien vorhersagen – einfach indem man ein genaues Auge auf diverse Suchanfragen hat, die mit einer Grippe-Erkrankung einhergehen. Kommt es also in einer bestimmten Region zu einer vermehrten Anzahl an bestimmten Suchphrasen (“Grippe Medikamente” oder dergleichen), kann man ja davon ausgehen, dass sich dort derzeit eine Grippewelle ausbreitet. Und so funktioniert das Ganze auch beim Unemployment Index, der Begriffe wie bspl. “unemployment“, “unemployment benefits” (das Ganze funktioniert derzeit für Suchabfragen aus dem US-amerikanischen Raum) und dergleichen auf dem Radar hat. Wirklich spannende Sache!

Noch zwei weitere Linktipps, die ich euch nicht vorenthalten will -> “9 Jobs Most Men Would Die For” und “Nachwuchsgewinnung schon im Kindergarten?” im Recrutainment-Blog. Und zu guter letzt noch ein Tipp für euren RSS-Reader -> der justBlog von justHuman, einer Münchner Personal- und Unternehmensberatung, die ich gestern persönlich kennenlernen durfte. Nette Jungs & Mädels, und ein excellenter Blog – nettes Futter für jeden gutsortierten RSS-Reader!

Falls Sie dieses Thema interessiert, sollten Sie auch lesen: