Marcus Tandler

Recruiting oder Interim Management?

Es ist eine wahre Herausforderung die richtigen Mitarbeiter, zur richtigen Zeit am richtigen Ort in der richtigen Qualität zu finden. Diese Herausforderung nennt sich „Recruiting“.
Alternativ besteht die Möglichkeit Manager auf Zeit, d.h. Interim Manager, einzusetzen um den vorhandenen oder zukünftigen Engpass zu meistern. Erfahrungsgemäß werden Interim Manager zur Vakanzüberbrückung, in Projekten oder in Krisensituationen hinzugezogen. Der Markt hat laut einer Studie der AIMP (Arbeitskreis Interim Management Provider) ein Volumen von 2 Mrd. €. Besonders die Funktionen im Human Resources Management und in den klassischen Finanzfunktionen werden stark nachgefragt.  

Interim Management zur Vakanzüberbrückung – geplant und ungeplant

Eine aktuell zunehmende Art der Vakanzüberbrückung ist die Elternzeit. Auch in Führungsfunktionen nimmt diese Form der Auszeit zu. Diese Abwesenheit zu planen ist sicherlich leichter als bei einem spontanen Führungswechsel. Aufgrund der Vielschichtigkeit der Aufgaben ist eine interne Besetzung oder eine kommissarische Übernahme der Funktion schwierig. Die externe Rekrutierung ist ebenfalls herausfordernd, da besonders im mittleren Management die kurze Dauer der Vakanz als großer Nachteil betrachtet wird.
Der Interim Manager ist hingegen auf eine kurze Mandatsdauer eingestellt. Aufgrund zahlreicher Projekte kann er sich schnell und effizient in Themen einarbeiten. Möglicherweise setzt er neue Impulse oder ebnet den Weg für die rückkehrende Führungskraft.
Bei einem spontanen Führungswechsel ist es sogar ratsam Interim Management zu erwägen. Wird eine Führungskraft von seinen Aufgaben entbunden, so muss unmittelbar nachbesetzt werden. Andernfalls leidet das operative Geschäft. Auch die interne kommissarische Besetzung ist meist nur unzulänglich. Empfehlenswert ist der gleichzeitige Einsatz des Interim Managers und das Recruiting zur Nachbesetzung der vakanten Position.

Interim Management in Projekten

Interim Manager werden aus zweierlei Gründen für Projekte eingesetzt. Entweder fehlt das interne Know-How oder die notwendige Kapazität, um das Projekt gut und effizient abzuarbeiten. Einige Beispiele sollen verdeutlichen, wo der Einsatz eines Interim Managers sinnvoll ist:

  • SEPA-Einbindung in das Unternehmen
  • Aufbau Elektronische Personalakte
  • Aufbau Vertragsmanagement
  • Outplacement von Mitarbeitern nach Restrukturierung

Ein Interim Manager hat diese Themen bereits bearbeitet, findet sich schnell in neuen Umgebungen zurecht und kann einen nicht so erfahrenen Mitarbeiter parallel bei „doing“ anlernen. Die Ergebnisse aus diesen Projekten sollten so eindeutig und standardisiert sein, dass man nicht „dabei gewesen“ sein muss, um es weiter voran zu treiben.
Mögliche Nachteile durch den Einsatz von Interim Managern auf Projekten ist der befürchtete Know-How Verlust, wenn der Interim Manager das Unternehmen verlässt. Eine professionelle Übergabe des Projektes kann hier entgegenwirken. Alternativ kann ein interner (möglicherweise anzulernender Projektleiter) zur Übernahme des Projektes parallel qualifiziert werden.
Die Befürchtung vieler Unternehmen ist die Herausgabe von firmeninternen Informationen. Weshalb die Diskretion des Interim Managers vertraglich vereinbart werden sollte.

Interim Management in Krisensituationen

Immer dann, wenn ein Unternehmen vor neuen Herausforderungen steht – Krise oder Wachstumsdruck, M&A-Prozess oder Restrukturierung, Unternehmensnachfolge oder Eigentumsübergang, Change Management oder Aufbau neuer Geschäftsfelder – ist ein erfahrener Interim Manager die richtige Wahl. Er ist mit minimalen Einstellungs- und Kündigungsformalitäten kurzfristiger einsetzbar als ein Mitarbeiter für ein dauerhaftes Arbeitsverhältnis und agiert gleichzeitig ergebnis- und praxisorientierter als ein klassischer Unternehmensberater. Sie haben die fachliche Tiefe und einen großen Erfahrungsschatz, um schnelle und effiziente Lösungen zu finden und vor allem umzusetzen. Interim Manager produzieren vom ersten Tag an greifbare Ergebnisse und werden an diesen gemessen. Weitere Gründe sind:

  • Interim Manager arbeiten nicht im internen Netz des Unternehmens und haben keine persönlichen Befindlichkeiten bei Übernahme der Position.
  • Interim Manager scheuen keine Konflikte, sind aber um diplomatische, gute Lösungen bemüht.
  • Der Interim Manager setzt neue Impulse in der Führung und der Führungsphilosophie.
  • Der Interim Manager kann die Führungsfunktion kurzfristig übernehmen und Änderungen in der Mannschaft einführen, aber auch im Coaching der jeweiligen Führungskraft eine Verhaltens- und Führungsstil-veränderung bewirken.

Recruiting und Interim Management

Es ist wichtig die Situationen abzuwägen, wann Interim Management sinnvoll ist und wann Recruiting notwendig ist. Wenn der richtige Mitarbeiter nicht zur Verfügung steht, wenn ein Projekt oder eine wichtige Aufgabe beginnt, dann ist es sinnvoll über die Alternative Interim Management nachzudenken. Das Projekt zu verschieben bedeutet nichts anderes als identifizierte Potenziale in Richtung Kosten oder Umsatz nicht umzusetzen. Eine Kombination ist empfehlenswert. Parallel zum Recruiting der geeigneten Führungskraft, kann der Interim Manager das Projekt starten. Eine Übergabe vom Interim Manager an den Recruiter ist jeder Zeit im Projekt möglich. So kann sichergestellt werden, dass der richtige Kandidat in der richtigen Qualität zur Verfügung steht und das Projekt zur richtigen Zeit am richtigen Ort gestartet wird.  

Wo finde ich den richtigen Interim Manager?

Der Interim Manager Markt ist in Deutschland nicht transparent. Es gibt einen anerkannten Verband DDIM (Dachgesellschaft Deutsches Interim Management), der sich als „führende nationale Plattform für professionelles Interim Management und dazugehörige Vermittlungsdienstleistungen“ versteht. Hier besteht die Möglichkeit direkt in Kontakt mit einer Auswahl von Interim Managern zu treten.

Interim Provider hingegen übernehmen die wichtige Aufgabe den richtigen Match von Interim Manager und Aufgabe zu finden. Die Interim Provider übernehmen sozusagen den „Recruiting“-Teil. Um den richtigen Interim Manager zu finden, ist es wichtig die Interim Manager zu kennen, gemeinsame Projekte umzusetzen und fachspezifische Themen weiterzuentwickeln, sagt Dr. Ivonne Feldermann von der Aurum Interim GmbH. Frau Dr. Feldermann vermittelt vor allem für den Bereich Human Resources Management geeignete und professionelle Interim Manager.
Viele Unternehmen möchten sich nicht auf eine „1-Mann / Frau“-Gesellschaft bei der Umsetzung dringlicher Projekte verlassen und arbeiten somit lieber mit Providern zusammen, die bei Ausfall der Interim Managern schnell für Ersatz und eine reibungslose Weiterbearbeitung des Projektes sorgen können.
Es gibt natürlich auch Internet-Plattformen für Interim Provider, z.B. Talentory, die Mandate veröffentlichen. Der Interim Provider stellt dann passende Profile zur Verfügung. Eine Aussage zum Erfolg dieser Plattform gibt es jedoch nicht.

3 Fragen an die Expertin

Im Rahmen eines Kurzinterviews zum Thema Recruiting und Interim Management habe ich Frau Dr. Feldermann befragt.

1. In welchen Fällen wird Interim Management am häufigsten eingesetzt?

Dr. Feldermann: Zur Zeit ist es üblich Interim Manager zur Vakanz-Überbrückung einzusetzen. Das heißt, wenn über einen definierten Zeitraum kein adäquater interner Ersatz gefunden wird.  Wir möchten hier allerdings eine andere Denkweise herbeiführen. Wir sprechen in dem Zusammenhang von  Opportunitätskosten, also entgangener Nutzen. Diese entstehen dadurch, dass die vorhandenen Möglichkeiten zur Nutzung von Ressourcen nicht wahrgenommen werden – zum Beispiel wenn ein Kostensenkungsprojekt in Teilen aufgrund fehlender Kapazitäten nicht wahrgenommen wird.

Neben der Vakanzüberbrückung werden Interim Manager ebenfalls in außergewöhnlichen Unternehmenssituationen (z.B. Neuausrichtung, Restrukturierung, Anlaufmanagement, Post-Merger Integration) und Projekten eingesetzt.  

2. In welchen Branchen werden Interim Manager am häufigsten eingesetzt?

Dr. Feldermann: Der Interim Manager Markt ist sehr diffus. Wenn man die AIMp-Studie analysiert,  erkennt man eine Marktverteilung von 50% „sonstige Branchen“ und eine detailliertere Aufteilung nach Chemie/Pharma, Telekommunikation, Maschinenbau und Automotive.  Diese Heterogenität können wir nur unterstreichen. Wir nehmen einen Zuwachs im Banken und Versicherungswesen wahr.

3. Wie findet man den optimalen Kandidaten?

Dr. Feldermann: Zunächst zuhören. Wir möchten genau verstehen, was unser Kunde sucht. Wir machen eine kurze Ist-Aufnahme der zu besetzenden Position. Dabei spielen die Anforderungen an die Position eine wichtige Rolle, aber auch das Umfeld in dem der Interim Manager sich bewegen wird. Wir stellen Fragen zu den „harten“ sowie zu den „weichen“ Anforderungen. Wir konstruieren für jede Stelle ein individuelles Profil. Der nächste Schritt ist der Abgleich mit unserem Interim Manager-Netzwerk.

Unser Interim Manager-Netzwerk ist das wichtigste Kapital. Durch unsere jahrelange Berufserfahrung konnten wir ein breites Netz an guten, professionellen Kräften aufbauen – auf allen Hierarchieebenen, in unterschiedlichen Funktionen und Branchen. Die meisten Interim Manager kennen wir aus gemeinsamer Zusammenarbeit.  So können wir besonders bei den „weichen“ Anforderungen sicher sein, dass der Interim Manager zu unserem Profil passt.

Sollten wir z.B. für Spezialisten-Funktionen keinen geeigneten Interim Manager in unserem Netzwerk haben, rekrutieren wir gerne neue Interim Manager auf Basis von Empfehlungen. Diese werden in einem mehrstufigen Verfahren auf Herz und Nieren geprüft.

Die Einholung von Referenzen ist nur ein kleiner erster Schritt.
Jeder Interim Kandidat wird vor der Vorstellung beim Kunden nochmal persönlich kontaktiert und auf Basis der Ist-Aufnahme für das Mandat geprüft.
Es kann nur einen optimalen Interim Manager für das Mandat geben – deswegen stellen wir diesen einen Interim Manager auch vor. Es ist unsere Aufgabe die Vorauswahl zu treffen.

Vielen Dank Frau Feldermann für das nette Gespräch!

Zum Schluss noch ein kurzer Blog-Tipp > für aktuelle Entwicklungen, Kommentare und Essays zum Thema Interim Management empfehle ich die beiden Blogs von Aurum, den Interim Human Resources Blog sowie den Interim Sales und Marketing Blog.