Marcus Tandler

Same procedure as every Year…

Beim isralischen JobMob Blog gab es vor ein paar Tagen eine schöne Aufstellung der 56 populärsten Artikel 2010. Einige davon hatte ich natürlich schon irgendwann dieses Jahr gelesen, aber auch ein paar neue gab es zu entdecken, wie bspl. dieser sehr lässige “Cover Letter Awesomeness” Artikel, über eine doch recht kreative Art von Bewerbungsanschreiben. Also, einfach mal durchklicken – ist bestimmt auch die ein oder andere Perle für euch mit dabei!

Einer der beliebtesten Posts war selbstverständlich “117 Funniest Creative Job and Recruitment Ads“, den ich damals schon als Linktipp verwurstet habe. So eine Aufstellung kreativer und lustiger Stellenanzeigen ist halt immer lustig. Meine Favouriten bleiben hierbei die tollen Motive der preisgekrönten Kampagne von Scholz & Friends für die deutsche Online-Jobbörsen JobsInTown.de, aber leider gab es da 2010 keine neuen Motive mehr

Aber auch diese Stellensuche nach einem “hungry Designer” ist ziemlich cool ->

Hungry Designer

Jo krönt ebenfalls die besten Karrierebibel Artikel 2010, und gliedert diese schön übersichtlich in diverse Kategorien. Bei sage und schreibe 1.043 Artikeln (!) im Jahr 2010 geht halt auch schnell die Übersicht verloren. Wirklich krass -> im Durchschnitt knapp 3 Artikel pro Tag – da kann kein anderer JOBlogger mithalten! Keep up the great work Jo!

Und Bewerberberater-Urgestein Gerhard Winkler hat auch noch ein kleines Best-of, und zwar das Beste aus den Bewerbungsanschreiben 2010 – mein Favorit ->

Wie Sie meinem anhängenden Lebenslauf entnehmen können, gibt es dann auch noch eine Handvoll Fakten, die für eine besondere Jobeignung sprechen. Doch Fakten sind mehr was für Dumme. Die Meinung zählt!

Na dann!

Da ich Sylvester dieses Jahr im kanadischen Montreal verbringen werde, wünsche ich euch allen schon mal einen guten Rutsch & einen tollen Start in ein erfolgreiches Jahr 2011!

Ihre Meinung dazu:

Bitte lesen Sie vorm kommentieren meine Nutzungsbedingungen!





Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird später nicht angezeigt. Kommentare können mit den üblichen HTML-Befehlen formatiert werden. Der Blogbetreiber behält sich allerdings vor, diese ungefragt zu löschen. Kommentare, die eine werbliche Absicht verfolgen – vor allem wenn diese als Werbung nicht kenntlich gemacht oder in der Absicht erstellt wurden, Betreiber und Leser über die wahre Absicht zu täuschen, werden ggf. in Rechnung gestellt.