Marcus Tandler

Schulung für Nikoläuse

Einer der wohl typischsten Nebenjobs zur Weihnachtszeit ist der des Nikolauses. Auch ich erinnere mich gut, während meiner Studienzeit ein paar Mal den Mann mit weißem Rauschebart gespielt zu haben (sogar mal für Tschibo in CI-konformen blau! 🙂 ).
Aber der Job vom Nikolaus ist nicht so einfach wie man glaubt – dies meint zumindestens Dietmar Prell, der mittlerweile seit 15 Jahren Schulungen für angehende Nikoläuse anbietet. Organisiert vom Münchner Studenten-Service können Eltern dort einen Nikolaus für 24 Euro buchen, und werden gleichzeitig angewiesen etwaige Geschenke und Lob und Tadel über die zu überraschenden Kinder vor der Tür zu platzieren, so dass Sie der Nikolaus dort in seinen Sack bzw. das große goldene Buch stecken kann.
Die wichtigsten Tipps für angehende Nikoläuse sind wie folgt:

  • Handy ausschalten! – Nichts ist peinlicher, wenn dem Nikolaus während seiner Performance das Handy klingelt
  • Nochmal vorher aufs Klo gehen! – Auch dies wäre bestimmt äußert peinlich für den dicken Mann vom Nordpol
  • Nie Stab, Sack und Buch vergessen!
  • Sofort wenn man das Zimmer mit den Kindern betritt anfangen zu als Nikolaus zu sprechen, nicht das sich die Kinder verängstigt hinter der Couch verstecken!

Eine hauptberufliche Tätigkeit als Nikolaus ist übrigens nicht empfehlenswert, da eine tägliche Beschäftigung in diesem Gebiet etwas schwer ist 🙂