Marcus Tandler

Social Media Recruiting mit System

Die Jungs & Mädels von der bloggenden Wollmilchsau haben vor kurzem ein sehr cooles neues Social Recruiting Tool gelauncht -> Den JobSpreader

Der JobSpreader ist eine voll-automatisierte Jobbörse für Facebook Fanpages – die Stellenangebote auf der eigenen Unternehmens-Website werden automatisch mit Facebook synchronisiert, und darüber hinaus automatisch auf ein paar weiteren Social Media Diensten verbreitet. Ein Empfehlungsmodul ist ebenfalls verfügbar, so dass Facebook-Fans die Stellenanzeigen schnell & einfach mit Ihren Freunden und Kontakten teilen können.

Wirklich eine spannende Lösung – schaut euch einfach mal das wirklich sehr nett gemachte Video an. Sicherlich eine spannende Lösung für viele Unternehmen, die auch auf Facebook auf ihre offenen Stellen hinweisen wollen, und keinen Bock auf lästiges copy & paste Gefummel haben!

4 Reaktionen zu “Social Media Recruiting mit System”

  1. Dank Dir für den Post Marcus. Der Hass auf das Copy & Paste von Stellenanzeigen war tatsächlich nicht unwesentlich an der Entstehung des jobspreaders beteiligt :-D .

    Jan Kirchner am 20. March 2013 um 19:52 Uhr
  2. Das Tool ist echt zu gebrauchen, Danke an dieser Stelle an den Beitrag

    MfG

    Paul am 27. March 2013 um 16:13 Uhr
  3. Ein scheinbar nützliches Tool um Stellenanzeigen an die breite Masse zu bringen. Das ändert letztlich weder etwas an der Qualität der Anzeige noch an der Kompetenz der Bewerber. Steigert lediglich die Rücklaufquote und somit die Mehrarbeit.

    KBildhauer am 28. March 2013 um 11:22 Uhr
  4. danke für den tipp!
    das braucht man sicher mal.

    roland am 22. April 2013 um 00:05 Uhr

Ihre Meinung dazu:

Bitte lesen Sie vorm kommentieren meine Nutzungsbedingungen!





Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird später nicht angezeigt. Kommentare können mit den üblichen HTML-Befehlen formatiert werden. Der Blogbetreiber behält sich allerdings vor, diese ungefragt zu löschen. Kommentare, die eine werbliche Absicht verfolgen – vor allem wenn diese als Werbung nicht kenntlich gemacht oder in der Absicht erstellt wurden, Betreiber und Leser über die wahre Absicht zu täuschen, werden ggf. in Rechnung gestellt.