Marcus Tandler

Start-Up Atmosphäre im Konzern

Die WirtschaftsWoche, neben der Cicero eines meiner liebsten Magazine, hat eine sehr coole Kolumne, die ich ganz besonders mag -> Manager-Büros

Ich weiß auch nicht, wieso ich gerade diese Kolumne, in der hochranginge Manager Woche für Woche einen kleinen Einblick in ihr Allerheiligstes – ihr Büro – geben, so besonders gerne mag, aber ich finde es halt immer interessant zu sehen, wie sich andere Leute ihr Büro einrichten.

Ok, ich komm ja schon zum Punkt -> In der aktuellen Ausgabe ist die WiWo zu Besuch bei Pirjo Väliaho, ihres Zeichens Deutschland-Chefin beim Mega-Konzern Procter & Gamble, und hier arbeitet die Dame ->

P&C Büro - WirtschaftsWoche Scan
Hier klicken zum vergrößern

Ich hab das Foto eingescannt, und erst danach gesehen, dass das Foto ja auch online auf WiWo.de zu finden ist… *grrr* *facepalm*

Krass, oder?
Da sitzt die Deutschland-Chefin dieses Riesen-Konzerns in einem schlichten Cubicle “in einem gut 100 Quadratmeter großen Flügel im “open office unter ihresgleichen”; ihr gegenüber sitzen die Leiterin der Personalabteilung und einen “Papier-Schwalbenwurf entfernt” 20 Vertriebsmanager und Finanzexperten“.

Das hätte ich jetzt mal wirklich nicht gedacht… Vor allem, wenn man halt wie ich jede Woche ganz andere Dinger in dieser Kolumne zu sehen bekommt. Das da gerade dieses Riesenunternehmen so unprätentiös daherkommt, und seine Manager ganz US-like in platzsparende Cubicles packt – who would have thought?

Klar finde ich das ziemlich cool, denn gerade in Deutschland sind Manager ja immer auf Status-Jagd, und da nehme ich mich als Lufthansa HON auch garnicht raus *hihi* – und auch ein großes Büro mit tollem Ausblick ist ein Statussymbol, das es sich zu jagen lohnt. Aber dennoch finde ich das Ganze nicht so praktikabel, denn ich kann mir gut vorstellen, dass Frau Väliaho jeden Tag ein paar Telefonate, die sie lieber ungestört, und ohne lauschende Ohrenpaare ihrer Management-Kollegen führen muss. Und da ist es ja schon etwas nervig, sich immer irgendwo anders hin verkrümeln zu müssen…

Noch ein paar Linktipps gefällig?

Lesenswert – der JobStairs Jobguide

NachahmenswertDie anonyme Bewerbung als Pilotprojekt

Bemerkenswert – Der Career Tree (via Wollmilchsau)

Ihre Meinung dazu:

Bitte lesen Sie vorm kommentieren meine Nutzungsbedingungen!





Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird später nicht angezeigt. Kommentare können mit den üblichen HTML-Befehlen formatiert werden. Der Blogbetreiber behält sich allerdings vor, diese ungefragt zu löschen. Kommentare, die eine werbliche Absicht verfolgen – vor allem wenn diese als Werbung nicht kenntlich gemacht oder in der Absicht erstellt wurden, Betreiber und Leser über die wahre Absicht zu täuschen, werden ggf. in Rechnung gestellt.