Marcus Tandler

Stehen deutsche Monster vor der Ausrottung?

Die Gerüchteküche im Fall Monster brodelt weiter…
Soeben hat Rik Hülser von Aktor Interactive einen interessanten Kommentar auf meinen “Führungswechsel bei Monster bestätigt” Post hinterlassen, den ich euch nicht vorenthalten will (vor allem auch, weil Rik eine wohl mehr als vertrauenswürdige Quelle ist :-))

Bis zum 31.08.2007 ist Monster in vier Regionen in Europa aufgeteilt, UK/IE, Northern Countries (Benelux und Skandinavien), Southern Europe (FR, IT, ES) und CEE (DE, CH, AT, CZ, PL, HU).
Und ab dem 01.09.2007 gibt es halt nur noch zwei Regionen, die von Andrea Bertone (UK/IE, Southern Europe und Skandinavien) und die von Rob Brouwer (Benelux und CEE). Da werden sich die deutschen Monster sicherlich freuen, dass sie nun ihre Anweisungen aus Amsterdam bekommen.
Ob der kürzliche Umzug von Bad Homburg nach Eschborn schon etwas damit zu tun hatte? Schließlich wurde damit die ursprüngliche Jobpilot Heimat verlassen.
Oder vielleicht waren einfach die dortigen Büros zu groß… ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Es ist also wahr, dass Monster in Zukunft aus Amsterdam heraus gemanaged wird! Ich hatte eigentlich gedacht, dass mit Brouwer (der ja noch ein alter Jobliner ist – Jobline wurde 2001 von Monster übernommen) doch die alte Garde wieder Einzug bei Monster halten könnte, aber nix da…
Gerüchten zufolge wird ja nun auch angestrebt den Stecker bei Jobpilot zu ziehen! Macht ja auch Sinn, dass Monster nicht nur sein Management konsolidiert, sondern auch endlich die Zweimarken-Strategie in Deutschland aufgibt (für die es ja nun wohl sowieso keinen Häuptling mehr gibt…)!
Das mag aus Monster Worldwide Sicht sicher alles Sinn machen, aber bestimmt nicht für den deutschen Jobbörsen-Markt! Wenn Monster das beste Vertriebsargument aufgibt, sehe ich schwarz für das bunte Ungetüm aus Bad Homburg Eschborn! Die einzigen, die diese Entscheidung wahrscheinlich begrüßen werden, sind alle anderen Jobbörsen in Deutschland 🙂