Marcus Tandler

Stellenanzeigen für gutaussehende Menschen

Ok, hier mal eine Jobbörse, mit einer recht “kreativen” Idee, die man in Deutschland allerdings nicht kopieren sollte -> BeautifulJobSeekers.com

Auf BeautifulJobSeekers können Unternehmen gutaussehende Jobsuchende recruiten, die sich dort in die Datenbank eintragen (und sogar bzgl. ihres Aussehens bewertet werden können!).
In Deutschland wäre so eine Jobbörse, dank dem AGG, natürlich undenkbar bzw. ein gefundenes Fressen für Arbeitsrechtler, Blogger und was weiß ich noch für wen – da könnte man glatt in Versuchung kommen so eine Jobbörse als viralen Bait zu starten, denn der Aufschrei in den Medien wäre bestimmt nicht gerade klein, und die Links würden nur so auf die Seite einprasseln – vielleicht traut sich ja eine Jobbörse *hihi*

Den Jungs & Mädels von BeautifulJobSeekers ist scheinbar auch bewußt, dass sie hier in ein Wespennest tappen, aber ein wenig recht haben sie ja schon, wenn sie sagen, dass gutaussehnde Menschen mitunter besser fürs Business sein können – wie bspl. eine extrem attraktive Key-Account Managerin, der kein Kunde etwas abschlagen kann. Nicht verwunderlich, dass in hart umkämpften Bereichen des Affiliate Marketings vornehmlich Models als Affiliate Managerinnen recruitet werden – kein Witz (wenn auch nicht in Deutschland…). Und bei Promoterinnen, Messestand-Personal oder auch Boxenludern ist ein gutes Aussehen ja quasi Voraussetzung, auch wenn so etwas nie in einer Stellenanzeige vermerkt sein darf.

Eine ebenfalls recht kreative Idee für ein neuartiges Personalportal hat Eva gefunden – bei Abra Vision, dem “Personalportal für abgelehnte Bewerbungen” können Unternehmen Bewerbungen, die sie nicht mehr benötigen (Stelle schon besetzt etc.), anderen Unternehmen zur Verfügung stellen. Klingt auch nach schlechtem Witz & viralem Bait, aber nachdem das Wirtschaftsministerium Baden Württemberg die Ganze Sache finanziell unterstützt, muss wohl was dran sein. So doof klingt die Idee ja auch garnicht, aber ich schließe mich Eva an, dass sich dort wohl nur ein großer Pool an untauglichen Bewerbern finden wird, denn wer gibt schon gerne Bewerbungen von Top-Prospects aus der Hand, und das für einen relativ geringen Obulus. Geben ist zwar bekanntermaßen seliger als nehmen, aber in Deutschland ist das ja größtenteils eher andersherum…