Marcus Tandler

StepStone und das liebe SEO

Die Jungs & Mädels von StepStone haben sich ja bisher noch nie wirklich SEO-mässig mit Ruhm bekleckert… Da werden wie wild Links im Footer von Hotel-, Witze- und Gamesseiten gekauft, obwohl man sowas garnicht nötig hätte. Aber nun wirds noch lustiger…

Heute hat mich nämlich ein Freund auf den neuen Regionalkatalog von StepStone aufmerksam gemacht. War mir bisher noch garnicht aufgefallen (wohl deshalb, weil er nur mässig von Google gerankt wird)…

Auf jeden Fall waren die Stepstoner gut fleissig, so finden sich bereits 149.000 Seiten dieses Regionalkatalogs im Index. Aber nun der erste Verblüffer – als ich die Seite im Firefox öffnen will, bekomme ich eine 404-Fehlerseite…

StepStone Pic 1

Im Internet Explorer funktioniert die Seite einwandfrei, nur im Firefox bekomme ich stets einen 404 (also die Seite wurde nicht gefunden) ausgeliefert. Das ist komisch…

Bei einer spontanen Umfrage via Skype konnten doch tatsächlich über die Hälfte der Leute die Seite nicht öffnen -> versuchs doch auch mal: Stepstone.de/jobs/Ingolstadt.html … lustigerweise aber manche auch im Firefox, wohingegen es bei ein paar nicht im Internet Explorer funktionierte… Bei mir geht die Seite mittlerweile sogar nicht mal mehr im Internet Explorer.

Eine richtige Erklärung dafür habe ich leider nicht, es fällt lediglich auf, dass die Daten im Cache ISO codiert sind, die HTTP Abfrage aber über UTF-8 läuft. Es scheint also, das das Script nicht verarbeitbare Daten bekommt, und daher nen 404 Fehler liefert (Es findet ja dennoch ein Ladeprozess statt).

Auf jeden Fall eine Scheiß Performance von StepStone – schon ärgerlich, wenn jemand eine der Seiten über Google findet (was ja auch der einzige Grund ist, wieso diese Seiten überhaupt existieren!), und dann nur eine Fehlerseite präsentiert bekommt…

Aber es wurden noch mehr SEO-handwerkliche Fehler gemacht, was dieser Screenshot hier sehr schön zeigt:

StepStone Pic 2

Ein- und dieselbe Seite existiert also mehrfach, ein klares No-Go für Tante Google. Vor allem, weil es auch so unnötig geschieht – einmal heißt das Unterverzeichnis “jobs”, dann widerum “Jobs”, und außerdem wird teilweise auch der Ref-Link mit übergeben, wenn also der Crawler bspl. über Bewerbung.de oder Arbeiten.de auf der Seite gelandet ist. Sowas könnte man eigentlich ganz elegant mit nem simplen 301 lösen… Und dann diese verwahrlosten Branchen / Orts Kombos… man man man…

Insgesamt ist die interne Verlinkung auch recht unglücklich ausgefallen, sowie die sture Ausrichtung auf das Mainkey “Jobs”, wohingegen die weit besseren Keywords “Stellenangebote” und “Stellenanzeigen” außen vor gelassen werden. Aber ist ja auch egal, denn 50% der User kommen ja sowieso nicht auf die Seiten 🙂

Falls Sie dieses Thema interessiert, sollten Sie auch lesen: