Marcus Tandler

Vintage Stellenanzeigen

Gerade dank dem Vintage Ad Browser über folgendes Plakat von 1936 (!) gestossen ->

Vintage Jobs Plakat

Stark, oder? Browsed einfach mal selber durch die Ads – gerade wenn man nach “Jobs” oder “Career” sucht, findet man einige lustige & vor allem uralte Anzeigen.

Ein paar weitere interessante Linktipps hab ich auch noch ->

Top Job Trends of 2009
Meiner Meinung nach totaler Scheiß, was Indeed da als “fastest growing opportunities” auflistet. Generell kann man “Twitter“, “Facebook” und meinetwegen auch “Blogger” wohl einfach unter “Social Media” zusammenfassen, das sich auf Platz 9 wiederfindet… und was ich von solchen Stellen halte, muss ich dem eifrigen JOBlog Leser wohl nicht nochmal sagen *tschatsching*

Job Boards And Their New Role in Your “Social” Job Search
Ebenfalls ein grauenhafter Artikel, in dem Dan Schwabel doch tatsächlich große Jobbörsen wie Monster und Careerbuilder mit bspl. Craigslist (?) vergleicht… außerdem empfielt er sich ein Stellenangebot rauszusuchen, und dann den entsprechenden Personaler via Twitter oder anderer Social Networks auszuspähen, und dann “build a relationship with them“. Was ein Scheiß Tipp! Was ist denn gegen die gute alte Bewerbung einzuwenden?

Gastbeitrag von Dominik A. Hahn: Erfolgreiche HR-PR – eine Frage des Fits
Dominik A. Hahn “beleuchtet die zentrale Bedeutung des Person-Organization Fit für das Personalmarketing” – ich habe keine Zeile verstanden (hab mir auch net sonderlich Mühe gegeben), aber evtl. ist der Beitrag ja für den ein oder anderen von euch interessant!

Trends im Personalmanagement 2010 (auch wenn es bei Lutz “Personalmagement” heißt *hihi*)
Da bin ich ganz bei Jo, der in den Kommentaren meint, dass das ganze eher Standardanforderungen an HR-Manager im Allgemeinen sind. Was ist trauriger – das so´n Mist überhaupt als Trend publiziert wird, oder dass es für den ein oder anderen wirklich neu ist… ?! Mein totales ACK an Jo!!

3 Reaktionen zu “Vintage Stellenanzeigen”

  1. Na das sind doch mal Jobs vom tellerwäscher zum millionär :-) passt ja gut in die Staaten.

    Wünsche allen ein gutes neues Jahr!

    Tom am 5. January 2010 um 22:38 Uhr
  2. Wenn ich an die Stellenanzeigen in den Zeitungen denke (nach dem Motto wir suchen die besten Besten mit den stärksten Ellbogen), dann sind diese alten Stellenanzeigen doch viel sympathischer. Keine wir sind der beste Arbeitgeber aller Zeiten Beweihräucherung, sondern die wichtigsten Fakten.

    Markus am 5. January 2010 um 23:57 Uhr
  3. Hab mir grad den Indeed-Post angesehen und eigentlich ist das ja nur eine Auswertung über die einzelnen Keywords.

    Man hätte die vielleicht zusammenfassen können, hätte die Sache aber verzerrt. Bei “Twitter” werden großteils Entwickler gesucht, “Social Media” sind Marketing Leute und bei “Facebook” sinds viele Jobs von Facebook selber, “Blogger” hat mit Social Media nur am Rande was zu tun.

    Somit kann man diese ganzen Jobs nicht in einen Topf werfen. Kann ja durchaus ein ehrenwerter Beruf sein wenn man bei Facebook die Lohnverrechnung macht :) … lustig find ich aber die “Ich hab/brauch 5000″-Facebook-Freunde Jobs.

    DerFichtl am 6. January 2010 um 06:56 Uhr

Ihre Meinung dazu:

Bitte lesen Sie vorm kommentieren meine Nutzungsbedingungen!





Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird später nicht angezeigt. Kommentare können mit den üblichen HTML-Befehlen formatiert werden. Der Blogbetreiber behält sich allerdings vor, diese ungefragt zu löschen. Kommentare, die eine werbliche Absicht verfolgen – vor allem wenn diese als Werbung nicht kenntlich gemacht oder in der Absicht erstellt wurden, Betreiber und Leser über die wahre Absicht zu täuschen, werden ggf. in Rechnung gestellt.