Marcus Tandler

Virtuelle Zeitverschwendung

Gut wieder aus Stockholm zurückgekehrt, geht´s nun an den Wiesn-Endspurt… heute das SpirOktoberfest vom crazy Tom, und dann noch ein- / zweimal bis zum Wiesn-Todespunkt, an dem man dann ein Jahr lang nichts mehr vom Oktoberfest & kollektivem Bierkonsum hören will… same procedure as every year *hihi*

Lustig fand ich heute die Nachricht bei Crosswater -> “Nur 9 Prozent der Employer Branding Aktivitäten in Social Media erreichen die Zielgruppe” – da wird wie doof getwittert & gefacebooked, aber am Ende werden die neuen Mitarbeiter noch immer durch stupide Anzeigenschaltung in Print & Online gefunden… und nun scheint nicht einmal die Arbeitgeberattraktivität zu steigen…

So hat bei nur 9% der Kandidaten bisher überhaupt ein Unternehmen durch Social Employer Branding Aktivitäten an Arbeitgeberattraktivität gewonnen.

Aber ich frage mich sowieso, wieso eigentlich immer postuliert wird, dass die Arbeitgeberattraktivität exorbitant steigen soll, nur weil jetzt halt mehr schlecht als recht mit Social Media jongliert wird… ?! Nur weil man ein Twitter-Account mit 100 Followern, und eine Facebook-Fanpage mit 200 Fans hat, heißt das ja noch lange nicht, dass man auf einmal als hippes & attraktives Unternehmen angesehen wird – solche halbgaren Versuche werden eher müde gähnend belächelt, und von den 200 Fans bzw. 100 Followern, sind die meisten sowieso nur die Social-Media-Leidgenossen anderer Social-Media-N00b-Unternehmen, die sich halt gegenseitig via RT virtuellen Mut zusprechen…

Ebenfalls schlecht gelaunt ist die Wollmilchsau, die sich über den Überfluß an Online-Jobbörsen-Neugründungen in der letzten Zeit Luft macht, und 5 Tipps für die Gestaltung einer schlechten Online-Jobbörse gibt – aber die meisten Online-Jobbörsen haben sich diese Tipps ja schon sehr zu Herzen genommen LOL

Und wenn man schon am schmunzeln ist, dann kann man gleich noch bei Cracked vorbeischauen, die 6 Jobs vorstellen, die wohl niemals obsolet werden (nein, der Emailiebeschrifter ist nicht auf der Liste…). Prost

Ihre Meinung dazu:

Bitte lesen Sie vorm kommentieren meine Nutzungsbedingungen!





Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird später nicht angezeigt. Kommentare können mit den üblichen HTML-Befehlen formatiert werden. Der Blogbetreiber behält sich allerdings vor, diese ungefragt zu löschen. Kommentare, die eine werbliche Absicht verfolgen – vor allem wenn diese als Werbung nicht kenntlich gemacht oder in der Absicht erstellt wurden, Betreiber und Leser über die wahre Absicht zu täuschen, werden ggf. in Rechnung gestellt.