Marcus Tandler

XING schnappt sich kununu

Was für ein furioser Start ins neue Jahr – Das Business-Netzwerk XING hat die Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu übernommen! Herzlichen Glückwunsch an die beiden sympathischen Brüder & Geschäftsführer Mark und Martin Poreda zu diesem tollen Deal! 3,6 Millionen Euro gabs nach der Unterschrift gleich auf die Hand, und wenn der positive Trend bzgl. Umsatz & EBITDA anhält können in den nächsten zwei Jahren noch zusätzlich 5,8 Millionen hinzukommen – ein fairer Deal für den 2007 gegründeten Branchenprimus der Arbeitgeber-Bewertungsplattformen.

Ich war ja noch nie der große Fan von Arbeitgeber-Bewertungsplattformen, und habe diese Meinung ja auch des öfteren hier im Blog kundgetan… Ich bin halt der Meinung, dass vor allem die unzufriedenen Arbeitnehmer darauf drängen ihre Meinung kundzutun, und oftmals ist es einfach schwer zu beurteilen, inwiefern die Meinung eines Ex-Arbeitnehmers für einen selbst relevant ist, wenn man diesen nicht kennt… bzw. wäre in den meisten Fällen auch die Meinung des Arbeitgebers interessant – also wie der Arbeitgeber die Person / Arbeit des bewertenden Ex-Arbeitnehmers bewertet… es gibt halt immer zwei Versionen einer Geschichte… Aber gerade durch die Kombo mit einem Business-Netzwerk wird das ganze hochgradig spannend, und mit dem Social Graph auch wirklich relevant! Mit XING wurde ja auch bereits seit knapp 2 Jahren erfolgreich kooperiert, so konnten XING Mitglieder direkt in Unternehmensprofilen die von kununu aggregierten Arbeitgeber-Bewertungen abrufen. Der Kauf seitens XING war die logische Folge – bei Bewertungen geht es halt immer um Masse um eine Relevanz zu erzeugen, und bei der Entscheidung make or buy hatte kununu mit einer Viertelmillion Arbeitgeber Bewertungen einfach einen sehr starken Trumpf in der Hand!

Die XING AG selber wird auf kununu übrigens recht gut bewertet – 3.74 von maximal 5 Punkten für das Hamburger Unternehmen. Aber kununu hat selbst hier mit 4.20 die Nase vorn – da kann sich XING dann wohl noch etwas abschauen #lol

Bei Schulze Weltweit gibt´s noch ein paar interessante Fakten & Einblicke.

4 Reaktionen zu “XING schnappt sich kununu”

  1. [...] den Nutzen einer Arbeitgeber Bewertungsplattform angeht, halte ich es wie JoBlogger Marcus: meistens äußert man sich als Arbeitnehmer zu einem Arbeitgeber dann, wenn man was zu meckern [...]

    Abhebos – erst mal auf dem Teppich bleiben (XING & kununu) | Online-Recruiting.net am 9. January 2013 um 11:39 Uhr
  2. In der letzten Zeit haben die Arbeitgeber kununu entdeckt und überschwemmen die Seite nun mit positiven Fakebewertungen. Das fing spätestens 2012 an und einige Arbeitgeber werden (fast) komplett nur mit Fakes bewertet. Die Tendenz geht immer mehr dazu. Ein bisschen “sozial engineering” (Nachfragen bei Mitarbeiter und Geschäftspartnern) und man hat plötzlich ein vollkommen anderes Bild des optimal bewerteten Arbeitgebers. Das was ich dann in einigen Fällen über die Informaten erzählt bekommen habe war dann aber irgendwas zwischen schräg und peinlich und weit weg vom positiven Bild auf kununu. Nix für ungut, aber kununu ist jetzt ein Spielball der PR-Praktikanten und frustrierten Ex-Mitarbeiter geworden und vollkommen unbrauchbar um sich ein richtiges Bild zu machen.

    Michael Brenner am 11. February 2013 um 01:17 Uhr
  3. Ich stimme Michael Brenner zu:
    Es greift immer mehr die Praxis um sich, als Arbeitgeber Fakes “ohne Rücksicht auf Verluste” einzustellen – und damit nicht ein “nur” geschöntes, sondern zun Teil ein betrügerisches Bild zu schaffen.
    Und noch eine Überraschung: Das sind häufig Arbeitgeber, die CSR groß “propagieren”.

    Sozialverantwortung am 3. June 2013 um 22:35 Uhr
  4. [...] GD es schwer haben wird gegen das sympathische Team von Kununu, die vor ziemlich genau zwei Jahren von XING gekauft worden und dort bereits vielerortens integriert sind. Bei der (möglichst objektiven) Bewertung von [...]

    Der verkorkste Glassdoor Deutschland-Start | JOBlog - der Job & Karriere Blog am 19. January 2015 um 18:11 Uhr

Ihre Meinung dazu:

Bitte lesen Sie vorm kommentieren meine Nutzungsbedingungen!





Hinweis: Ihre E-Mail-Adresse wird später nicht angezeigt. Kommentare können mit den üblichen HTML-Befehlen formatiert werden. Der Blogbetreiber behält sich allerdings vor, diese ungefragt zu löschen. Kommentare, die eine werbliche Absicht verfolgen – vor allem wenn diese als Werbung nicht kenntlich gemacht oder in der Absicht erstellt wurden, Betreiber und Leser über die wahre Absicht zu täuschen, werden ggf. in Rechnung gestellt.